Herpine

Elfjähriger droht zu ertrinken - Kinder retten ihn aus Schwimmerbereich

Ein Rettungswagen steht vor dem Eingang des Freibads Herpine.
+
Drama im Freibad Herpine in Halver: Zwei Kinder retten einen Elfjährigen.

Dramatische Minuten in der Herpine in Halver: Am Samstagabend ziehen dort zwei 13-Jährige einen Jungen aus dem Wasser - er überlebt.

[Update] Halver - Zwei 13-Jährige wurden am Samstagabend im Waldschwimmbad Herpine in Halver zu Lebensrettern: Sie zogen einen Jungen aus dem Wasser, der nach Polizeiangaben leblos im Schwimmerbereich trieb. Das Drama ereignete sich gegen 18 Uhr.

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen waren erfolgreich: Der Elfjährige konnte dem Rettungsdienst übergeben und in ein Krankenhaus gebracht werden. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, heißt es in einer Mitteilung der Polizei, er ist außer Lebensgefahr - das dürfte er seinen mutigen Rettern zu verdanken haben.

Drama im Schwimmbad: Jungs retten Elfjährigen vor dem Ertrinken

Die Ermittlungen dauern noch an. Offenbar konnte der Elfjährige nicht schwimmen und war aus Unachtsamkeit in einen tieferen Bereich des Schwimmbeckens geraten und untergegangen. Die aufmerksamen 13-Jährigen entdeckten ihn, zogen ihn mit Unterstützung eines herbeigeeilten Bademeisters aus dem Wasser.

Wie lange der Junge unter Wasser war, ist unklar. Es sah zunächst nicht gut aus - ein Arzt, der sich unter den Badegästen befand, unterstützte bei den Reanimations- und Erste-Hilfe-Maßnahmen. Ersthelfer, Rettungsassistenten und der alarmierte Notarzt schafften es, das Kind zu reanimieren.

Rettungskräfte und Polizei zollten dem Jungen und Mädchen großen Respekt für ihre heldenhaftes Eingreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare