„Jugendflamme“ für junge „Blauröcke“

Rund die Hälfte der Jugendfeuerwehr Halver hat die Prüfung zur ersten Stufe der Jugendflamme bestanden und konnte am Montag Nadel und Urkunde entgegen nehmen. ▪ Ruthmann

HALVER ▪ Die Freiwillige Feuerwehr Halver kann sich derzeit nicht über Mangel an Nachwuchs beklagen, denn zur Jugendfeuerwehr zählen weit mehr als 40 Mädchen und Jungen. Und die werden von den Jugendleitern Paolo Da Silva und Thorsten Wingenbach sowie ihren Helfern bestens auf den Übergang zu den Erwachsenen vorbereitet.

Beleg dafür: Nachdem im vergangenen Jahr Halveraner „Jungblauröcke“ die ersten im Märkischen Kreis waren, welche die Prüfung der (höchsten) Stufe 3 der Jugendflamme ablegten, konnten sich am Montag 23 Jugendliche freuen, Urkunde und Anstecknadel der ersten Stufe der Jugendflamme zu erhalten.

Acht Aufgaben oder Fragen hatten die jungen „Blauröcke“ dabei zu absolvieren beziehungsweise zu beantworten – darunter das Absetzen eines Notrufs, das Auswerfen eines C-Schlauchs und das Anfertigen von drei Knoten oder Stichen. Das schafften die 23 Mitglieder – also rund die Hälfte – der Jugendfeuerwehr so erfolgreich, dass 16 von ihnen nun auch gleich die zweite Jugendflamme angehen. Die Prüfung dazu findet bereits am kommenden Samstag statt. Allerdings nicht im Gerätehaus an der Thomasstraße, sondern diesmal geht es nach Herscheid. Dort wird viel Feuerwehrwissen gefragt sein, von der Fahrzeug- und Gerätekunde über die Sicherung eines Wagens bis hin zur Technik wie das Setzen eines Standrohrs, das Kuppeln und Lösen von B-Druckschläuchen sowie das Improvisieren eines Wasserwerfers. Natürlich gibt es wie bei der Prüfung zur ersten Stufe auch wieder sportliche und spielerische Elemente. ▪ Det Ruthmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare