Jogger mit Waffe bedroht

Die Polizei sucht Zeugen.

HALVER ▪ Mit einer Schusswaffe in der Hand haben zwei Jugendliche am Samstagnachmittag einen Jogger im Bereich der Herpine bedroht. Obwohl der 50-jährige Mann von den Tätern mehrfach gezwungen wurde anzuhalten, rannte er weiter und verständigte anschließend die Polizei. Eine Nahbereichsfahndung nach den etwa Zwölf- bis 13-Jährigen verlief ergebnislos.

Ob es sich bei der Handfeuerwaffe um ein Spielzeug oder um eine echte Pistole handelte, ist ungeklärt. Dies sei nach Angaben der Polizei aber derzeit unerheblich. Und: „Der Betroffene schätzt die Tat nicht als Scherz ein“, hieß es heute von Seiten der Polizei.

Die beiden Jungen hatten sich offenbar zuvor in einem Gebüsch im Bereich des Waldlehrpfades versteckt, um dann gegen 16.50 Uhr den Jogger abzupassen. Nachdem die Täter aus ihrem Versteck gesprungen waren, liefen sie dem Jogger zwar hinterher, konnten ihn aber nicht einholen. Der Bereich Herpine wird häufiger von Spaziergängern und Sportlern frequentiert.

Die Täter sollen etwa 1,65 Meter groß sein. Einer der Jugendlichen trug dunkle Kleidung und eine schwarze Sturmhaube, sodass sein Gesicht vermummt war. Der andere trug eine hellblaue Jacke. Nähere Angaben konnte das Opfer zu den Jugendlichen nicht machen.

Die Polizei setzt nun darauf, dass Zeugen die Tat oder die Zwölf- bis 13-Jährigen im Bereich des Trimm-Dich-Pfads, des Sperlingwegs oder der Falkenstraße gesehen haben. Hinweise nimmt die Polizei in Halver unter der Rufnummer 0 23 53/9 19 90 oder jede beliebige Polizeidienststelle entgegen. ▪ mcf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare