Jahrzehnt im Zeichen der Bäume

+
Nur ein Punkt: Die Aktiven wollen unter anderem Zapfen und dazugehörige Samen ausstellen.

HALVER ▪ Als Ersatz für eine vom Rat der Stadt Halver abgewiesene Baumsatzung hat sich der gemeinnützige Verein zur Förderung der Bäume in Halver gegründet: Im Jahr 2001. Ein Jahrzehnt lang haben die Baumfreunde gezeigt, dass es ihnen nicht nur um Worte, sondern um Taten geht.

Sinn und Wert des Baumes ins Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zu rufen, um die Notwendigkeit nicht nur erhaltender Maßnahmen der Sauerstoffbereiter zu verdeutlichen, sind die Baumfreunde aktiv. Was in zehn Jahren alles auf die Beine gestellt wurde, das will der Verein in diesem Jahr nun offenlegen.

Zum „Zehnjährigen“ ist für den Herbst eine Dokumentation nebst Ausstellung im Heimatmuseum geplant. Eröffnet werden soll am Wochenende, Freitag, 14. Oktober (17 bis 19 Uhr), Samstag, 16. Oktober (14 bis 18 Uhr), und Sonntag, 16. Oktober (11 bis 17 Uhr). Danach, so wurde es mit dem Heimatverein vorerst vereinbart, soll die Präsentation noch vier Wochen an der Von-Vincke-Straße zu besichtigen sein.

Beim Treffen am Freitagabend in der Lindenhofschule ging es nun darum, ein bereits grob skizziertes Programm zu besprechen: Mit Fotos und Texten soll die Entwicklung des Vereins dokumentiert werden. Ebenso ist vorgesehen, die Sammlung zum Thema „Herzensbäume“ zu präsentieren, die beim Halveraner Herbst 2010 gestartet wurde. Bis zur Jubiläumsfeier werden vom Verein übrigens noch Einsendungen – Foto und persönliche Geschichte zum Thema – angenommen.

Um „Aufklärung“ bemüht, wollen die Aktiven Zapfen und dazugehörige Samen ausstellen, Vergrößerungen von Baumknospen-Querschnitten, eine „Baumrinden-Xylothek (Baumbücher) sowie essbare Baumsamen-Rezepte und Wissenswertes über den Baum schlechthin präsentieren. Als Video-Show oder Power-Point-Präsentation ist angedacht, die Vereins-Aktivitäten wie die Kürung des Jahresbaumes oder die Baum-Kalender-Fotos vorzuführen.

Auch eine Lesung, Baumgedichte oder -geschichten von Halveraner „Schreiberlingen“ ist ebenso vorgesehen wie eine Bücherecke zum Thema Baum. Stadbücherei, katholische Bücherei, eventuell auch der Kö-Shop sollen in dieser Sache angesprochen werden. Überlegt wurde außerdem, einen Gartenbetrieb zur Ausstellung herbstlicher Deko-Artikel mit einzubeziehen.

Auch an die Kinder wurde gedacht. Für sie soll ein spezieller Raum des Heimatmuseums hergerichtet werden, wo gespielt und gerätselt werden kann. Ein Baummemory, Krabbelkisten, Mal- und Bastelmaterial mit Zapfen und Früchten sowie kindgerechte Baumbücher sollen für sie bereitgestellt werden.

Nicht zu kurz kommen sollen Unterhaltung und das leibliche Wohl. Alt und Jung – Kinder der Lindenhofschule und der Heidelerchen-Chor des Bürgerzentrums „Am Park“ – sollen mit Liedern erfreuen, zu Kaffee oder Tee Baumkuchen, Lindenkekse, außerdem noch Fichten-Likör, Wachholderöl und ähnliches in der Cafeteria angeboten werden. Zur Jubiläumsfeier soll auch schon der Baumkalender 2012 fertig sein.

Für die Großen wird ebenfalls „Rätselhaftes“ vorbereitet. Wer Fragen zur Ausstellung richtig beantwortet, darf sich über einen netten Preis freuen.

Viele Ideen über die Ausschmückung dieser Präsentation wurden gesammelt. Und wirklich wundern dürfte es niemanden, wenn am Ende das Heimatmuseum zum echten Wald mutiert. „Wenn wir mit unserer Aktion auf eine ebenso große Resonanz stoßen wie mit unserem Stand auf der Landesgartenschau in Hemer, würden wir uns sehr freuen“, sagt Vorsitzende Brigitta Helfrich.

Fast nebenbei wurde bei der Versammlung des Baumvereins der Kassenbericht verlesen, dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. ▪ Yvonne Pfannschmidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare