Bald mehr Kapazität

Schlechte Nachricht für Innogy-Kunden: Internet-Probleme halten noch länger an

+
Innogy-Kunden haben in Halver seit Tagen Internetprobleme. Auch in der kommenden Zeit gibt es vermutlich keine Verbesserung (symbolbild).

Halver – Verärgerte Innogy-Kunden werden voraussichtlich „noch einige Wochen“ mit Verbindungsstörungen an Internet und Telefonie leben müssen.

Aufgrund eines in dieser Form nicht erwarteten Zuwachses an Kunden hat das Telekommunikationsunternehmen ein Bandbreitenproblem. 

Der sogenannte Uplink zum Backbone, der zentralen Versorgungsleitung, sei unterdimensioniert und werde „um ein Vielfaches“ verstärkt, sagt Unternehmenssprecher Stefan Lange auf Nachfrage des Allgemeinen Anzeigers. 

Internet-Störung in Halver: Problem hat "höchste Priorität"

Auf einen konkreten Zeitraum für die Behebung der anhaltenden Störung konnte er sich nicht festlegen. Innogy sei in dieser Hinsicht auch abhängig von externen Dienstleistern. Doch das Problem sei eindeutig lokalisiert und genieße im Haus „höchste Priorität“. 

Internet-Störung in Halver: Teilweise Ausfall von Verbindungen

Der Einbruch bei der Geschwindigkeit der Leitungen, teilweise der Ausfall von Verbindungen, hatte sich Innogy-Kunden zufolge zu Spitzenzeiten gezeigt. Meistgenannt: 21.36 Uhr, eine Zeit, in der offenbar viele Nutzer gleichzeitig im Netz unterwegs sind und es an die Kapazitätsgrenze bringen.

2900 Haushalte haben durch das Glasfernetz von Innogy schnelles Internet in Halver erhalten. Schlechte Verbindungen sollten eigentlich der Vergangenheit angehören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare