Breitband-Ausbau

Breitband bis in den letzten Winkel

+
Breitbandausbau

Halver - „Das schnelle Internet kommt, nicht bei allen zeitgleich und sofort, aber es kommt wirklich bis zum letzten Gehöft.“ Gute Nachrichten für Anwohner in den Randbezirken brachte Ramona Ullrich über den „Breitbandausbau in Halver insbesondere im Außenbereich“.

Auf Einladung von Ratsherrn Karl-Friedrich Osenberg vom Bündnis 90/Die Grünen informierten Kämmerer Markus Tempelmann, Ramona Ullrich, in deren Zuständigkeitsbereich der Breitbandausbau fällt, sowie die beiden fachkundigen Handwerker Sven Issel und Andreas Jann über den Stand der Dinge. 

Selbst nach Ausräumen der Tische und zusätzlich aufgestellten langen Bänken konnte der Raum die große Zahl der Interessierten, die mit drängenden Fragen zur Informationsveranstaltung kamen, kaum fassen. Für manchen blieb nur ein Stehplatz in hintersten Reihen. „Das Internet hat große Bedeutung, wenn wir als Lebensraum nicht massiv geschwächt werden wollen“, skizzierte Karl-Friedrich Osenberg den Hintergrund der Veranstaltung. „Es geht auch darum, wie wir in Zukunft telefonieren.“ Analoge Telefonanschlüsse würden schon jetzt teilweise von der Telekom gekündigt. Den großen Rahmen des Netzbetriebs umriss Markus Tempelmann. 

Keine Monopole bei Glasfaser

Während die Netzversorgung bei Strom, Wasser und Gas gesetzlich geregelt sei, um einen wirksamen Wettbewerb zu gewährleisten, sei dies bei der Glasfaser versäumt worden. „Bei der Glasfaser hat der Gesetzgeber keine Monopole geschaffen.“ Die Förderprogramme, mit deren Hilfe der Außenbereich versorgt werden soll, erläuterte Ramona Ullrich. Auf Verzögerungen bei der Ausschreibung, die sich durch neue Fördermöglichkeiten ergeben hätten, und die Bundesbreitbandförderung im sogenannten 3. Call und 6. Call ging sie ein. 

Kämmerer Markus Tempelmann und Ramona Ullrich, Ratsherr Karl-Friedrich Osenberg, Andreas Jann und Sven Issel (von links).

Im Rahmen der Bundesbreitbandförderung 3. Call, die voraussichtlich Ende 2022 abgeschlossen sein wird, würden alle größeren Ortschaften versorgt. Geplant sei ein Breitbandausbau in FTTB (Fibre to the building), sprich „Glasfaser bis zum Haus und das kostenfrei.“ Sobald ein endgültiger Förderbescheid vorliege, solle ein Zeitplan erstellt werden. Den Netzanbieter kenne selbst sie noch nicht. „Wer den Ausbau macht, ist noch nicht bekannt.“ Vermutlich werde dies nach den Herbstferien bekanntgegeben. „Es geht um einen Anschluss pro Hauptgebäude.“ Für die Verträge mit den einzelnen Anbietern sei dann jeder Einzelne verantwortlich. 

Realisierung auch an "weißen Flecken"

Darüber hinaus eröffne die Bundesbreitbandförderung 6. Call die Möglichkeit, den Glasfaserausbau auch in Ortslagen zu realisieren, die aufgrund des bisher geltenden Scoring-Verfahrens nicht berücksichtigt werden konnten und als „weiße Flecken“ geführt wurden. Seitens der Stadt Halver seien sämtliche Außenbereiche gemeldet worden. Bis 2025 solle auch in entlegenen Ortslagen der FTTB-Ausbau erfolgt sein. Eine Vielzahl von Fragen zu technischen Details beantworteten zudem Sven Issel und Andreas Jann als kompetente Ansprechpartner. Denjenigen, die neu von einer ISDN-Kündigung betroffen sind, empfahl Ramona Schneider, die kostenlosen Hotlines der Telekom unter der Rufnummer 0800 33 01335 (Geschäftskunden) und 0800 55 11500 (Kennwort: Anschluss der Zukunft) für Privatkunden zu kontaktieren.

Selbst nach Ausräumen der Tische und Aufstellen von langen Bänken gab es nicht für jeden einen Sitzplatz.

Der 3. Call

Folgende Ortschaften sind für den 3. Call gemeldet: Ahe, Am Hirschberg, Auf dem Heede, Auf den Kuhlen, Berge, Bommert, Borkshof, Burg, Collenberg, Edelkirchen, Ehringhausen, Giersiepen, Glörfeld, Grünenbaum, Halverscheid, Hohl, Holte, In der Hälver, Kamscheid, Kreisch, Löhbach, Nieder Vahlefeld, Nieder Bommert, Nieder Buschhausen, Oberbrügge, Ober Buschhausen, Oberherweg, Oberlangenscheid, Oberhürxtal 1 und 2, Schanzenmannsmühle/Giersiepen, Schmidthausen, Schröders Herweg, Schulten Hedfeld, Sticht, Vormbaum, Winkhof, Wegerhof/Hohl. Die Bundesbreitbandförderung 6. Call kommt Ortslagen wie Alte Landwehr, Auf dem Wiebusch und vielen anderen zugute.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare