„Ich setze auf sachliche Gespräche“

+
Bürgermeister Dr. Bernd Eicker hieß Thomas Gehring willkommen. ▪

HALVER ▪ Er möchte gestalten, statt nur zu verwalten. Er möchte einen guten Draht zu den politischen Gremien aufbauen und gemeinsam mit den Verantwortlichen an einem Strang ziehen. Denn auch er weiß, dass es in Zukunft nicht immer nur angenehme Entscheidungen zu treffen gibt. Dennoch blickt Thomas Gehring zuversichtlich in die Zukunft. Gestern trat er seine Stelle als neuer Fachbereichsleiter im Halveraner Rathaus an – als Nachfolger des pensionierten Ulrich Schumacher.

Gehring zeichnet nun für den Bereich „Bürgerdienste“ verantwortlich. Nach fünf Jahren kehrt er damit an seine alte Wirkungsstätte zurück, denn Gehring ist nicht nur in Halver aufgewachsen, sondern hat dort 1977 auch seine berufliche Laufbahn bei der Stadtverwaltung begonnen. Dabei galt sein besonderes Interesse schon immer dem Bereich des Ordnungs- und Sozialamtes, bei dem er bis 2005 auch als stellvertretender Amtsleiter beschäftigt war. Dann jedoch wechselte er als Sachgebietsleiter zur Arge nach Iserlohn – „eine interessante und schöne Tätigkeit, die mir sehr viel gebracht hat“, wie er rückblickend erzählt. Dabei konnte er wichtige Erfahrungen in einer leitenden Position sammeln.

Nun wird sich der 49-Jährige erneut einem neuen und vor allem breiten Aufgabenspektrum widmen, „aber das macht ja gerade den Reiz dieser Stelle aus“, verweist er auf die verantwortungsvolle Aufgabe. Jedoch habe ihm Ulrich Schumacher einen gut geordneten Bereich übergeben, mit vielen gut ausgebildeten Mitarbeitern. „Ich hoffe, dass ich auf deren Hilfe zählen kann“, so Gehring, der selbst noch jüngst die formellen Voraussetzungen für sein neues Amt erworben hat.

Dass es in Zukunft – vor allem wegen der finanziellen Rahmenbedingungen – wohl nicht ohne Einschnitte gehen wird, dessen ist sich der 49-Jährige bewusst. „Ich möchte jedoch mit dazu beitragen, dass sie für den Bürger so moderat wie möglich ausfallen.“ Auch ist Gehring überzeugt, dass dem ehrenamtlichen Engagement eine zentralere Bedeutung zukommen wird. „Aber da sind wir in Halver ja gut aufgestellt, die Bürger waren schon immer sehr aktiv“, weiß er aus Erfahrung. Hier sieht er auch den Aufbau des Sozialen Bürgerzentrums als Anlaufstelle, mit der sich die Stadt gut positionieren könnte. „Hierzu möchte ich viele Gespräche führen und die Entwicklung eng begleiten.“

Darüber hinaus möchte der neue Fachbereichsleiter dafür sorgen, dass die Feuerwehr leistungsstark bleibt, die gute Kulturszene erhalten und bestenfalls ausgedehnt wird und hinsichtlich der Schullandschaft eine intensive Diskussion geführt wird. „Hier setze ich auf sachliche Gespräche.“ ▪ Kerstin Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare