Hundebestandsaufnahme

Stadt im MK macht Steuer-Jagd auf Hunde ohne Marke - und hat Erfolg 

+
Steuer, bitte: Das Steueramt der Stadt will jeden Hund in Halver registrieren. Geschätzt wird, dass 15 Prozent aller Hunde im Stadtgebiet nicht angemeldet sind – bei der Bestandsaufnahme geht es  um Steuergerechtigkeit.

Halver - Wer einen Hund hat, muss dafür eine jährliche Steuer zahlen. Doch nicht jeder Hundebesitzer kommt dieser Pflicht nach. Die Stadt führt daher aktuell eine Bestandsaufnahme durch. Mit so vielen Neuanmeldungen hat das Steueramt nicht gerechnet. Ein Zwischenstand.

Es ist mittlerweile knapp zehn Jahre her, dass in Halver die letzte Hundebestandsaufnahme durchgeführt wurde. Höchste Zeit also, denn in zurückliegender Zeit wurde mehrmals festgestellt, dass es auch in Halver Vierbeiner gibt, die nicht bei der Stadt angemeldet sind. Insgesamt geht die Stadt davon aus, dass rund 15 Prozent der in im Stadtgebiet lebenden Hunde nicht angemeldet sind. Doch für Hunde fallen Steuern an, die jährlich gezahlt werden müssen. 

Ob klein oder groß, jeder Hund muss angemeldet werden. Ausgenommen sind nur Vierbeiner, die zum Leben oder für den Beruf gebraucht werden – Blindenhunde zum Beispiel. Wird die Steuer nicht bezahlt, kann ein Bußgeld in Höhe von bis zu 1000 Euro verhängt werden. Vor eingen Wochen startete daher die Stadt die Hundebestandsaufnahme. Dafür suchen drei Mitarbeiter einer Firma jeden Haushalt auf. „Wirklich jeden“, betont Nicole Spey vom Steueramt. 

Bei Abwesenheit gibt es ein Hinweisschreiben

Wird zu Hause niemand angetroffen, wird ein grüner Zettel im Briefkasten hinterlassen, auf dem alles beschrieben wird. Auf seiner Rückseite befindet sich ein Anmeldeformular, für den Fall, dass es in dem Haushalt einen Hund gibt, der noch keine Hundemarke trägt. Lebt kein Hund in dem Haushalt, muss der Bewohner nichts weiter tun. Ein selbsterklärendes Schreiben, meint Spey. Trotzdem habe man im Steueramt damit gerechnet, dass es viele Bürger geben würde, die verunsichert im Rathaus anrufen. Doch sie irrte sich. Bisher könne man die Anrufe „an einer Hand abzählen“, so Spey. „Es gab so gut wie keine Rückfragen.“ 

60 Neuanmeldungen

Was man nicht an einer Hand abzählen kann, sind die bisher eingegangen Neuanmeldungen für die Vierbeiner. 60 sind es aktuell – bis zum 25. Oktober läuft die Bestandsaufnahme noch. Schon durch die Ankündigung der Maßnahme gingen 37 Neuanmeldungen im Steueramt ein. Weitere 23 konnten durch die Hausbesuche bisher festgestellt werden. Dass nicht alle Hunde, die neu angemeldet wurden, auch erst vor kurzem angeschafft wurden, ist Nicole Spey bewusst. Nur nachweisen könne man es nicht. „Einige sind hingegen sehr ehrlich“, sagt sie. So gaben einige Hundebesitzer zu, dass sie ihren Hund schon einige Monate hätten. „Das muss natürlich rückwirkend bezahlt werden“, sagt Spey. 

Hundesteuer in Halver

Und wenig ist es nicht: Pro Hund müssen Halter im Jahr 90 Euro zahlen. Leben zwei Vierbeiner zu Hause, sind es schon 108 Euro pro Hund, und wer drei hat, muss jeweils 126 Euro zahlen. Auch auf die Rasse kommt es dabei nicht an. Eine Steuer für Kampfhunde gibt es in Halver ebenfalls nicht – in Lüdenscheid beispielsweise beträgt diese 864 Euro. „Einige Bürger dachten, sie müssten ihren Hund nicht anmelden, weil er so klein ist“, sagt Spey. Andere wiederum glaubten, ihr Hund wäre von der Steuer ausgenommen, weil er nur im heimischen Garten herumlaufe. Dem ist nicht so, sagt die Verwaltungsmitarbeiterin. 

Immer mehr Halveraner haben einen Hund

Auffallend bei der Hundebestandsaufnahme sei allgemein, dass immer mehr Halveraner einen Hund anschaffen. Und bei einem bleibt es oft nicht. „Die Tendenz zum Zweithund steigt“, sagt Nicole Spey. Auf der anderen Seite entscheiden sich immer mehr Hundehalter für einen Hund aus dem Ausland oder Tierheim. Aber auch hier gilt Steuergerechtigkeit: Egal, woher der Hund kommt, jeder muss angemeldet werden.

Noch nicht angemeldet? 

Eine Anmeldung der Hunde ist im Steueramt der Stadt Halver im Rathaus (Zimmer 4) an der Thomasstraße, unter der Rufnummer 0 23 53/ 7 31 22 oder per E-Mail an steueramt@halver.de möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare