Auszeichnung für Honig

Heimischer Honig ausgezeichnet - zwei Imker räumen ab

+

Halver/Schalksmühle - Imker aus Halver und Schalksmühle wurden für ihren Honig ausgezeichnet. Mit Gold und Silber wurde der süße Aufstrich prämiert.

Darüber freut sich der Imkerverein Halver-Schalksmühle. Aus diesem Anlass haben die Mitglieder Infos zusammengestellt, die den Weg des Honigs bis zum Fürhtsückstisch erläutern. Zunächst haben die Honigbienen die meiste Arbeit. 

In etwa 40 000 Ausflügen vom Bienenvolk zu den Blüten und zurück – was insgesamt einer Flugstrecke von drei Erdumrundungen entspricht – fliegen sie für ein einziges Glas Honig rund zwei Millionen Blüten an. Noch während des Aufsammelns reichert die Biene Nektar und Honigtau mit körpereigenen Sekreten an, bevor beides im Bienenstock in die Waben eingelagert wird. Dort fügen die Bienen wertvolle Enzyme hinzu und verdunsten durch Fächeln Wasser. Nach und nach reift so der Honig heran. Sobald die Bienen die Honigwaben verdeckelt, also mit einer dünnen Wachsschicht verschlossen haben, ist der Honig erntereif. 

Die meiste Arbeit haben die Honigbienen. Erst wenn die Waben zugedeckelt wurden, kann der Honig vom Imker geerntet werden.

Jetzt sind die Imker an der Reihe: Sie entnehmen dem Stock die Honigwaben, entdeckeln und schleudern sie. Es folgen noch einige weitere Arbeitsschritte, bis der Honig schließlich seinen Weg in das Glas auf dem Frühstückstisch findet. Jedes Jahr im August können die Imker des Märkischen Kreises die Qualität ihres Honigs bei Deutschlands größter Honigbewertung überprüfen lassen. Sie wird ausgerichtet vom Landesverband Westfälischer und Lippischer Imker. Ausgebildete Honigprüfer bewerten die eingereichten Honige nach der gültigen Honigverordnung und den Qualitätsrichtlinien des Deutschen Imkerbundes. 

Gerd Rottschy aus Halver (links) und Eberhard Rachui erhielten Urkunden für ihren Honig. Carola Schmale übergab die Auszeichnungen.

Nur Honige, die keine Mängel aufweisen, werden ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr nutzten viele Imker diese Möglichkeit – auch zwei vom Imkerverein Halver-Schalksmühle. Der Honig von Gerd Rottschy aus Halver wurde bereits im vergangenen Jahr mit Gold prämiert, dieses Jahr erhielt der Imker Silber und Gold für seinen Honig. Eberhard Rachui aus Schalksmühle durfte sich über eine Auszeichnung mit Gold für seinen Honig freuen. Überreicht wurden die Urkunden bei der vergangenen Vereinsversammlung von der Obfrau für Honig und Marktfragen des Märkischen Kreises, Carola Schmale.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare