Hippies und Schlaghosen im Bürgerhaus

Natürlich durfte auf der 70er-Jahre-Party im Bürgerhaus auch ein Hippie nicht fehlen. ▪ Linne

OBERBRÜGGE ▪ Mit einer 70er-Jahre-Party ließen einige Halveranerinnen und Halveraner die Zeit der Schlaghosen und Flokati-Teppiche wieder aufleben. Verkleidet mit Sonnenbrillen, Hippiekostümen und Frisuren à la Paul Breitner verwandelten sie das Bürgerhaus in Oberbrügge in eine Disco aus den 1970er Jahren. Dafür war der Raum des Bürgerhauses extra so umgeräumt, dass eine große Tanzfläche entstand. Geschmückt war der Raum mit vielen Kleinigkeiten, die an die „70er“ erinnerten, wie zum Beispiel Tropfkerzen oder die Titelseite der Bildzeitung nach dem Gewinn des Weltmeistertitels der deutschen Fußballnationalmannschaft im Jahr 1974.

Höhepunkt des Abends war die Prämierung des besten „Outfits“. Bei dieser Abstimmung konnten fast alle Teilnehmer Preise gewinnen, zum Beispiel einen Freiflug über Halver, eine Saisonkarte des Waldfreibads Herpine, verschiedene Tagesfahrten– unter anderem nach Münster – und einige Essensgutscheinen. Weitere Attraktionen der Veranstaltung waren eine Tombola und eine, in einer Ecke des Raums, errichtete Knobelecke, bei denen man einen großen Frühstückskorb und ein selbstgebautes Vogelhäuschen gewinnen konnte.

Auch für das leibliche Wohl war natürlich gesorgt. Bei, für diese Zeit, typischen Getränken wie Afri-Cola, Tri-Top, Pfirsichbowle und Apfelkorn sowie Gerichten wie Kartoffelsalat, Käsehappen mit Pumpernickel, Käsespießchen mit Weintrauben und Mandarinen konnten sich die Besucher vom Tanzen erholen. Keine Frage, dass die Besucher der „70er-Jahre-Party“ im Bürgerhaus zweifellos noch bis tief in die Nacht feierten und in Erinnerung schwelgten. ▪ sli

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare