Beginn des Kreisverkehrsbaus: ab heute Sperrungen und Umleitungen

Die Umfahrung ist gestern fertiggestellt worden, nur die Fahrbahnmarkierungen fehlen noch. Wenn diese heute aufgebracht worden sind, werden die Umleitungen und Sperrungen in Kraft treten, und es kann mit dem Bau des Kreisverkehrs begonnen werden. ▪

HALVER ▪ Mit fast einer Woche Verspätung treten ab heute die Umleitungen und Sperrungen als Folge des Baubeginns des Kreisverkehrs an der Kreuzung Von-Vincke-Straße/B 229 in Kraft.

Das bedeutet, dass sich rund 10 000 Fahrzeuge sowohl in Richtung Innenstadt als auch in Richtung Eichholz am Nadelör „Kreisel-Baustelle“ vorbei bewegen können, ehe sie einer strikten Verkehrsführung folgen müssen.

Der Verkehr wird über die Von-Vincke-Straße am Runden Eck vorbei und dann über die Markt- und Hagener Straße zur ampelgesteuerten Kreuzung mit der Umgehungstraße geleitet. Von dort geht es dann ganz normal in Richtung Kierspe beziehungsweise Breckerfeld und Radevormwald. Ein Abbiegen auf die Elberfelder- oder Hermann-Köhler-Straße ist auf der Leye nicht möglich.

Aber während auf der Elberfelder Straße die Fahrzeuge noch in Richtung Innenstadt fahren können, wird die Hermann-Köhler-Straße komplett abgeriegelt. Trotz intensiver Bemühungen der Verwaltung ereilt dieses Schicksal auch, wie bereits berichtet, den Bächterhof, der schon gestern wie die Hermann-Köhler-Straße „dicht“ gemacht wurde. Ein Einbiegen auf die dann vorfahrtsberechtigten Von-Vincke- und Marktstraße ist nicht möglich. Dort muss der Umweg über die Goethe- und Kantstraße gewählt werden.

Ob sich an den Vollsperrungen von Bächterhof und Hermann-Köhler-Straße noch etwas ändert, bleibt wenigstens zwei Wochen abzuwarten: Die Verantwortlichen von Straßen.NRW und des Straßenverkehrsamtes wollen sich die Lage vor Ort ansehen.

Auf jeden Fall nicht nutzbar sein wird das kurze Stück der Bundesstraße 229 zwischen Von-Vincke- und Remscheider Straße (Umgehungsstraße). Der Verkehr, der von Oberbrügge oder Kierspe kommt, muss ebenso geradeaus fahren wie der aus Richtung Hagen beziehungsweise Radevormwald. Daran wird sich bis zum Ende der Bauzeit – im November soll der Kreisverkehr fertig gestellt werden – nichts ändern. Auto- und Lastwagenfahrer wie Anlieger und Geschäftsleute der verschiedenen betroffenen Straße müssen sich also ab heute für rund zwei Monate auf teilweise gravierende Änderungen im Straßenverkehr einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare