Halveraner Herbst lockt tausende von Menschen in die Innenstadt

+
Insbesondere die Tiere am Kulturbahnhof waren ein Magnet für die jungen Besucher des Herbstes.

Halver - Eigentlich war (fast) alles so wie immer: Blauer Himmel, Sonnenschein, nur wenige Wolken und „brechendvolle“ Straßen in der Innenstadt, durch die einige tausend Menschen langsam zogen, sich das riesige Angebot ansahen und nutzten.

Der Halveraner Herbst mit dem Bauernmarkt, der seit 1992 am letzten Sonntag des Septembers ausgerichtet wird und längst neben der Kirmes die größte Veranstaltung in der Stadt im Grünen ist, hat nichts von seiner Attraktivität verloren. Die Großveranstaltung - die bestes Herbstwetter gepachtet zu haben scheint - lockt nicht nur die Halveraner, sondern viele Menschen aus nah und fern auf Frankfurter- und Bahnhofstraße.

Der Stadtmarketingverein, in diesem Jahr in Person von Olaf Panne, seinem Nachfolger als Geschäftsführer Martin Esken und dem neuen Vorsitzenden Wolfram Stroese sowie Walter Panne für den Bereich des Bauernmarktes am Kulturbahnhof, haben wieder ein riesiges Programm zusammengestellt: Dabei reichte das Angebot an den mehr als 130 Ständen und Buden von diversen kulinarischen Genüssen über vielfältige Informationen bis hin zu verschiedenen Vorführungen. Und auch Autoschauen gab es wieder.

Halveraner Herbst 2015

Auf dem Bauernmarkt durften neben der großen Stroh-Hüpfburg - die von den Kindern ständig in Beschlag genommen wurde - die Tiere nicht fehlen: Esel, Kälber, Schafe, Ziegen, Hühner und mehr waren besonders bei den jungen Besuchern des Herbstes sehr beliebt, weil die Tiere angefasst und gestreichelt und teilweise auch gefüttert werden konnten.

Eröffnet worden war der Halveraner Herbst mit Musik beziehungsweise Gesang vom Posaunenchor, der Gruppe „Voices for Christ“ - die für den musikalischen Part des ökumenischen Gottesdienstes verantwortlich zeichneten - und natürlich dem Fanfarencorps Landsknechte. „Die Menschen werden wieder herkommen und sehen, wie sympathisch Halver ist“, begrüßte Bürgermeister Dr. Bernd Eicker gemeinsamen mit dem Stadtmarketingvereins-Vorsitzenden, Wolfram Stroese, von der Bühne, die erstmals am ZOB stand, die zahlreichen Besucher, die schon am Vormittag gekommen waren.

Nonstop Musik auf der Bühne

Von der Bühne gab es dann den ganzen Tag über Musik „nonstop“: Der Gospelchor „The Albert Singers“, der große Kinderchor der Lindenhofschule, der gemischte Lehrer- und Kinderchor der Grundschule „Auf dem Dorfe“, Andre Klinkenberg, „Jumbos Soundladen“ und die Löh Project Band gaben sich sozusagen das Mikrofon in die Hand. Und zwischendurch konnten die zahlreichen Zuschauer Yoga- und Tanzvorführungen des Seminarzentrums auf der Bühne bestaunen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare