Hilfe für Fußballbegeisterte Kinder in Sri Lanka

+
Tom Herberg und Mahesh Hewakandamby möchten mit gebrauchten, aber noch gut erhaltenen Sportartikeln Jugendlichen in Sri Lanka helfen.

HALVER - Tom Herberg und Mahesh Hewakandamby kennen sich seit vielen Jahren. Und sie teilen eine Leidenschaft: Fußball. Herberg, der beim TuS Grünenbaum als Jungendleiter tätig ist, trainierte dort in den vergangenen Jahren auch Hewakandambys Sohn.

Und was in Deutschland als Nationalsport Nummer eins gefeiert wird, erfreut sich auch in Sri Lanka - dem Heimatland Hewakandamys - großer Beliebtheit.

Jedoch findet der Sport rund um das runde Leder eher als Straßensportart Beachtung und wird vor allem in den ärmeren Regionen gerne gespielt. „Als Mahesh mir erzählte, was den Kindern und Jugendlichen der Sport dort bedeutet und dass sie meist barfuß oder mit zum Teil mehrmals geflickten Schuhen ihrem Hobby nachgehen, wollte ich gerne helfen“, so Herberg. Und so entstand die Idee, zu spenden. Allerdings möchten Herberg und Hewakandamby keinen klassischen Aufruf starten, bei dem möglichst viel Geld zusammen kommen soll, sondern die beiden bitten um Materialspenden. „Wir haben so viele Fußballvereine in Halver und der Umgebung. Und ich weiß aus Erfahrung, dass es oft einen Überschuss an Material gibt“, so Herberg. Er denke vor allem an ausrangierte Fußballtrikots, Trainingsanzüge, Bälle oder Fußballschuhe. „Alles, was noch gut gebraucht werden kann, hilft uns und den jungen Fußballbegeisterten Spielern in Sri Lanka“, sagt Herberg über das Projekt.

Hewakandamby, der in Halver einen internationalen Tee-Handel betreibt, besucht mehrere Male im Jahr berufsbedingt sein Heimatland. In Matara, die Stadt in der er aufwuchs und zur Schule ging, unterstützt er am Rahula College bereits seit einiger Zeit ein Fußballprojekt. „Während eines Besuchs fand dort zufällig ein Fußballturnier statt und ich konnte sehen, wie viel den Schülern der Sport bedeutet und dass er sie näher bringt und verbindet.“ Schon damals fasste Mahesh Hewakandamby den Entschluss, der Schule einen Fußballtrainer zu bezahlen, um die Sportart weiter zu integrieren. „Dieser Sport stärkt nicht nur die sozialen Fähigkeiten, sondern schweißt Menschen zusammen, ganz egal ob in Deutschland oder in Sri Lanka“, so Hewakandamby.

Dass sich Tom Herberg seinem Engagement nun anschließen möchte, freut Hewakandamby sehr. Gemeinsam wollen sie ein Zeichen setzten und das Projekt in Matara weiter ausbauen. „Ich möchte unseren Fußballfreunden in Sri Lanka vermitteln, dass es hier in Deutschland Menschen gibt, die sich für sie interessieren und sie vor allem unterstützen möchten“, sagt Herberg. „Wir haben die Möglichkeit, die Grundvoraussetzungen zu schaffen, damit dort Fußball gespielt werden kann.“

Wer gebrauchte aber noch gut erhaltene Sachspenden abgeben möchte kann das während der Sommerferien jeweils freitags ab 18 Uhr am Fußballplatz des TuS Grünenbaum Am Kreisch machen oder telefonisch einen Termin mit Tom Herberg abstimmen unter der Telefonnummer 01 71/ 7 56 79 58.

Von Friederike Domke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare