Starttermin noch unklar / Helfer beim Frühjahrsputz in Halvers Waldfreibad willkommen

Die Herpine macht sich schön

Die Herpine macht sich schön. Helfer sind willkommen in Halvers Waldfreibad.
+
Die Herpine macht sich schön. Helfer sind willkommen in Halvers Waldfreibad.

Ein bisschen riecht’s schon wieder nach Freibad. Noch nicht nach Sonnenöl und so, aber nach Chlor. Es ist Chlorgranulat, selbstverständlich DIN-zertifiziert, um die Ablagerungen auf dem Beckenboden zu beseitigen.

Halver - Ein bisschen riecht’s schon wieder nach Freibad. Noch nicht nach Sonnenöl und so, aber nach Chlor. Es ist Chlorgranulat, selbstverständlich DIN-zertifiziert, um die Ablagerungen auf dem Beckenboden zu beseitigen.

Es sieht nach Sisyphusarbeit aus. Fast 5500 Quadratmeter haben sich die Hutts vorgenommen. So viel Fläche ist es vom Einlauf der Hälverquelle bis zum unteren Beckenrand zum Hälvertal. Was der Bach ins Becken gespült, Badegäste hereingetragen und die Bäume an Laub abgeworfen haben, muss raus.

Die Herpine wird gerade badefein gemacht, und wenn es bei der jetzigen Besetzung bleibt, wird das noch Wochen dauern, sagt Rainer Hutt.

In den vergangenen Jahren – bis Corona – ist immer die Feuerwehr Halver ins Becken gesprungen. Viele Hände, schnelles Ende. So funktionierte das bis zum Beginn der Pandemie. Durch das Infektionsgeschehen dürfen sich die Wehrleute nicht mehr dem Risiko aussetzen. Was bleibt, ist die Arbeit.

Die machen Simone, Phillipp, Rainer und Detlef Hutt mit einem trockenen Galgenhumor. Denn wenn Halvers Waldfreibad fertig ist, ist noch lange nicht klar, wann und in welchem Umfang auch die Gäste kommen können. „Im schlimmsten Fall machen wir das nur für uns“, unkt Rainer Hutt. Die Sorge hatten sie schon letztes Jahr. Da gab es dann zwar die eingeschränkte Badesaison, aber die Halveraner nahmen das Angebot dankbar an.

Jetzt wären die Hutts selbst dankbar für ein bisschen ehrenamtliche Unterstützung. „Schippen und Besen haben wir dafür genug“, sagt Rainer Hutt. Über eine Eintrittskarte könne man durchaus reden. Wer zupacken kann und einen Blick hinter die Kulissen des Freibads im Vorfrühling werfen möchte, darf zum Helfen also gerne kommen.

Ab 9 Uhr ist Betrieb im Becken – allerdings eben der etwas anderen Art. Angeraten sind Gummistiefel. Auf der Tafel im Eingang steht was von 23 Grad Wassertemperatur. Aber das ist vom vergangenen Jahr...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare