Stadt übergibt Urkunden

Heimatpreis 2020: Das sind die vier Gewinner in Halver

Heimatpreis 2020, Halver
+
Den 1. Preis erkannte die Stadt Brigitta Helfrich (Mitte) und dem Baumverein zu. Mit der Preisträgerin freuten sich Martin Halbrügge (links) vom Baumverein und Bürgermeister Michael Brosch.

In kleinem Rahmen verlieh Bürgermeister Michael Brosch den Heimatpreis 2020 an engagierte Halveraner. Vier Gewinner wählte die Jury aus.

Halver – Bereits zum zweiten Mal vergab die Stadt den vom Land NRW unter dem Motto „Heimat.Zukunft.Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet“ ins Leben gerufenen Preis, der mit einem Preisgeld von 5000 Euro verbunden ist. In drei Preisabstufungen zeichnete Brosch vier Preisträger aus.

Mit dem 1. Preis würdigte er die Verdienste von Brigitta Helfrich und die Arbeit des Baumvereins. Sie sei eine würdige Preisträgerin, die einen großen Teil ihres Lebens in den Dienst des Baumes gestellt habe, lobte er. Für den Heimatpreis vorgeschlagen hatte die frühere Lehrerin Yvonne Pfannschmidt. „Es gibt kein Leben ohne Bäume, sie spenden Sauerstoff, reinigen die Atemluft, bieten Tieren Unterschlupf, den Menschen Schatten – im Hochsommer sehr angenehm – und verschönern das Stadtbild“, ließ Brosch die Preisträgerin in der Projektbeschreibung selbst zu Wort kommen. Seit fast 20 Jahren würden die Baumschützer nicht müde, den Wert des Baumes zu verkünden.

Ein Teil des Preisgeldes spenden

Einen Teil ihres Preisgeldes in Höhe von 2500 Euro möchte Brigitta Helfrich für Flüchtlingskinder in Griechenland spenden. Der Preis habe ihr deutlich gemacht, wie wichtig Heimat ist. Wie Michael Brosch daraufhin erwiderte, heißt Halver im Januar als „Sicherer Hafen“ eine vierköpfige Flüchtlingsfamilie aus Griechenland in der Stadt willkommen.

Der 2. Preis ging an Elaine Korus-Basel. Stellvertretend nahm ihr Ehemann Jürgen Basel den Preis aus Händen von Bürgermeister Michael Brosch entgegen.

Der 2. Preis samt Preisgeld in Höhe von 1500 Euro ging an Elaine Korus-Basel, die das städtische Pflanzbeet vor dem Haus Frankfurter Straße 51 seit vielen Jahren liebevoll pflegt und dekoriert. Verdient gemacht habe sie sich ebenso um die Förderung und Erziehung von Kindern, lobte Brosch beim Verlesen der Projektbeschreibung von Hans-Jürgen Kammenhuber, der die gebürtige Engländerin für den Preis vorgeschlagen hatte. „Sie hat kein Verständnis für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union und bleibt sich lieber als überzeugte Europäerin treu.“ Stellvertretend für seine Ehefrau, die aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Preisverleihung teilnehmen konnte, nahm Jürgen Basel den Preis entgegen.

500 Euro für die Organisatoren des Plattdeutschen Gottesdienstes in Schwenke: Annette Schulte (Mitte) nahm den Preis von Michael Brosch und Aldona Weis entgegen.

Gleich zweimal vergab Michael Brosch den 3. Preis, der mit insgesamt 1000 Euro dotiert ist. Je 500 Euro gingen an den Landwirt Karl-Friedrich Osenberg, der „wie kaum ein anderer die Außenbereiche und die Landwirtschaft verkörpert“, und an die Organisatoren des Plattdeutschen Gottesdienstes in Schwenke, die durch Annette Schulte vertreten waren.

Zwei dritte Plätze vergeben

Mit der Preisverleihung an Karl-Friedrich Osenberg folgte die Jury, die während der Sitzung des Hauptausschusses über die Preisvergabe entschieden hatte, einem Vorschlag von Rüdiger Nieland. Preiswürdig erschienen den Juroren die langjährige Ratsarbeit sowie der Einsatz Osenbergs für die Belange der Landwirtschaft, auch auf Bundesebene (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft).

Die Organisatoren des Plattdeutschen Gottesdienstes in Schwenke und damit Annette Schulte hatte Broschs Vorgänger Bernd Eicker für den Heimatpreis vorgeschlagen. „Der Plattdeutsche Gottesdienst in Schwenke gibt der alten Sprache unserer Heimat einen Raum, erhält auf diese Weise eine alte Tradition und fördert so das kulturelle Erbe und die kulturelle Identität unserer Heimat“, lautete die Begründung. Im Beisein von Aldona Weis vom Fachbereich Bürgerdienste vergab Brosch die Preise im Ratssaal zeitversetzt und corona-konform.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare