Heerstraße wird erst 2011 saniert

Die Heerstraße in Oberbrügge bleibt weiter befahrbar. Die Sanierung wurde aufs nächste Jahr verschoben.

OBERBRÜGGE ▪ Der Ausbau beziehungsweise die Sanierung der Heerstraße ist seit rund drei Jahrzehnten ein Thema – und wird es vorerst auch bleiben. Denn: Die Hauptstraße in Oberbrügge soll erst im nächsten Jahr saniert werden. Das teilte Straßen.NRW gestern auf Anfrage unserer Zeitung mit. Grund seien die noch ausstehenden Baumaßnahme auf der Bundesstraße 54 und die damit verbundene Vollsperrung, die, wie bereits berichtet, einige Zeit andauern wird. „Die B 54 ist als Ausweichstrecke ausgewiesen“, begründet Straßen.NRW-Sprecher Michael Overmeyer die Verschiebung der Baumaßnahme in Oberbrügge um ein Jahr.

Der Landesbetrieb gewinnt dem neuen Baubeginn auch etwas Positives ab. „Die Halveraner sind nicht gestraft mit einer neuen Vollsperrung.“ Nachdem der Kanalbau in der Heerstraße im vergangenen Jahr lange Zeit für Verärgerung gesorgt hatte, sei nun ein Jahr Ruhe, erklärt Overmeyer. Durch den harten Winter hätten sich andere Straßenbaumaßnahmen verzögert, so dass die Umfahrung der eigentlich ab April vorgesehenen Sperrung sich zeitlich nach hinten verschoben hätte. Und dies wäre nach Einschätzung des Straßen.NRW-Sprechers bei Schneefällen mit erheblichen Problemen verbunden gewesen. Wie berichtet, ist eine Ausweichstrecke für Busse über Staklenberg und Schröders Herweg eingeplant. „Wir können aber dann keine Schulbusse dort entlang leiten.“

Befürchtungen, dass die Baumaßnahme nicht nur verschoben, sondern sogar gestrichen wird, zerstreut Overmeyer. „Das Projekt steht nicht auf wackeligen Füßen.“ Es sei aber noch keine Ausschreibung erfolgt, so der Straßen.NRW-Sprecher. Für ihn steht fest: „Wir wollen 2011 beginnen.“ Es ist vorgesehen, die ursprünglich in zwei Bauabschnitte unterteilte Sanierung der L 892 in einem Zug ab dem Jahr 2011 zu durchzuführen. Hierdurch erübrigt sich eine sonst erforderliche zweite Vollsperrung der Heerstraße. ▪ Von Marco Fraune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare