Seit mehr als zwei Monaten nicht auf der Straße unterwegs

Bürgerbus weiterhin eingestellt

+
Der Bürgerbus fährt vorerst weiterhin nicht durch Halver und Schalksmühle. 

Halver/Schalksmühle – Die Corona-Krise macht auch vor dem Nahverkehrsangebot in Schalksmühle und Halver nicht Halt. Seit mehr als zwei Monaten fahren die Bürgerbusse nicht mehr ihre Routen.

„Wir mussten frühzeitig den Betrieb einstellen, weil sich die Fahrer ausnahmslos in der Risikogruppe befinden. Das bezieht sich auch auf die Fahrgäste“, erklärt Harry Haböck, der seit mehr als 30 Jahren der 1. Vorsitzende des Bürgerbusvereins in Schalksmühle ist. Er stehe auch in Verbindung zu Lutz Eicker, der als Ansprechpartner für den Bürgerbusverein Halver dient. Dort fahren ebenfalls keine Bürgerbusse. Auch in den anderen kreisnahen Kommunen ruht der Verkehr.

 „Im Augenblick ist auch nicht absehbar, wann wir den Betrieb wieder aufnehmen werden. Selbst wenn wir fahren würden, könnten aufgrund der Abstandsregelung derzeit nur drei bis vier Leute in unseren Sprintern sitzen“, sagt Eicker, der ein Treffen des Bürgerbusvereins einberufen möchte. „Da wir aber über 20 Leute sind, werden wir das Treffen wohl eher aufteilen. Die Fahrer müssen selbst bei einem abgespeckten Fahrplan ihr eigenes Risiko abschätzen. Wir müssen abwarten, wie sich die Situation weiter entwickelt.“

Baldiges Treffen in Planung 

„Wir mussten frühzeitig den Betrieb einstellen, weil sich die Fahrer ausnahmslos in der Risikogruppe befinden. Das bezieht sich auch auf die Fahrgäste“, erklärt Harry Haböck, der seit mehr als 30 Jahren der 1. Vorsitzende des Bürgerbusvereins in Schalksmühle ist. Er stehe auch in Verbindung zu Lutz Eicker, der als Ansprechpartner für den Bürgerbusverein Halver dient. Dort fahren ebenfalls keine Bürgerbusse. Auch in den anderen kreisnahen Kommunen ruht der Verkehr. „Im Augenblick ist auch nicht absehbar, wann wir den Betrieb wieder aufnehmen werden. Selbst wenn wir fahren würden, könnten aufgrund der Abstandsregelung derzeit nur drei bis vier Leute in unseren Sprintern sitzen“, sagt Eicker, der ein Treffen des Bürgerbusvereins einberufen möchte. 

„Da wir aber über 20 Leute sind, werden wir das Treffen wohl eher aufteilen. Die Fahrer müssen selbst bei einem abgespeckten Fahrplan ihr eigenes Risiko abschätzen. Wir müssen abwarten, wie sich die Situation weiter entwickelt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare