„Man freut sich wie ein kleines Kind“

Das neue TLF 4000 verfügt über einen großen Wassertank, ein spezielles Schaumlöschmittel und moderne Bedienungselemente. ▪ Peuckert

HALVER ▪ In eisiger Kälte warteten die Feuerwehrleute des Löschzugs Stadtmitte am Donnerstagabend ungeduldig auf ihren „Neuzugang“. Kurz vor 18 Uhr kam das heiß ersehnte TLF 4000 endlich auf dem Hof des Gerätehauses an, wo es mit viel Applaus und Jubelrufen begrüßt wurde.

„Eigentlich freut man sich wie ein kleines Kind“, sagt Rainer Clever, stellvertretender Löschzugleiter mit leuchtenden Augen. Der neue Wagen tritt die Nachfolge eines inzwischen 26 Jahre alten Löschfahrzeugs an. Mit dem „Neuzugang“ halten auch einige Veränderungen Einzug beim Löschzug Stadtmitte der Feuerwehr. So seien im Gegensatz zum alten Fahrzeug, das für neun Leute gedacht war, jetzt nur noch zwei bis drei „Blauröcke“ nötig. „Ein Mann kann das neue Fahrzeug über ein Pult, ähnlich wie bei einem ferngesteuerten Auto, bedienen“, erklärt Clever. Und: Hatte der ausgediente Wagen lediglich Schläuche an Bord, verfügt das neue Modell zusätzlich über einen 5000 Liter-Wassertank.

Mit dem neuen Fahrzeug hoffen die Mitglieder des Löschzugs gleich zwei Problemen entgegenwirken zu können. „Es gibt deutliche personelle Veränderungen innerhalb der Wehr und zudem städtische Änderungen“, sagt Rainer Clever. So arbeiteten immer mehr Feuerwehrleute außerhalb von Halver, sodass tagsüber auch weniger Einsatzkräfte zur Verfügung stehen würden. „Wir kriegen zwar noch genug Leute zusammen, aber es wird eng“, so Clever. Umso besser sei es, dass das TLF 4000 mit weniger Mann Besatzung auskomme. Problem Nummer zwei seien die Hydranten: „Es werden nicht mehr alle in Stand gehalten.“ Beim neuen Wagen sei durch den Tank keine externe Wasserzufuhr mehr nötig. Und noch etwas sei an dem Fahrzeug besonders: „Der Wagen arbeitet mit einem speziellen Schaumlöschmittel. Kommt es mit Wasser zusammen, verdrängt es mehr Sauerstoff am brennenden Objekt als Wasser allein. Dadurch haben wir eine bis zu siebenfach höhere Löschwirkung“, erklärt Clever.

Kurz nach der Ankunft des neuen Fahrzeugs am Donnerstag, machten sich die „Blauröcke“ sofort daran, ihr „neues Mitglied“ genau unter die Lupe zu nehmen. Auch Bürgermeister Dr. Bernd Eicker, Thomas Gehring, Leiter des Fachbereichs Bürgerdienste, und CDU-Vorsitzender Peter Starke warfen einen Blick auf das Gefährt. Hauptbrandmeister Helge Kaufmann erklärte den vielen Besuchern gerne die Details des Wagens.

Rainer Clever lobte indess die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehrführung, Rat und Verwaltung: „Das klappt in letzter Zeit wirklich ganz hervorragend.“

Bevor der Wagen zum Einsatz kommen kann, muss er erst noch mit den passenden Schläuchen und Atmungsgeräten vom alten Fahrzeug ausgestattet werden. Aber: „Der Löschzug freut sich so dermaßen, dass das Umräumen sicher ganz schnell geht. Weil an dem Wagen einiges neu ist, muss danach erstmal mit ihm geübt werden“, weiß Clever. Für den alten Wagen, der im Eigentum der Stadt steht, müsse noch ein Käufer gefunden werden. ▪ Jana Peuckert

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare