Personalie an der Stadtspitze in Halver

Kämmerer Markus Tempelmann wechselt nach Paderborn

Markus Tempelmann
+
Markus Tempelmann

Halvers langjähriger Stadtkämmerer Markus Tempelmann wechselt nach Paderborn.

[Update] Halver -  Halvers langjähriger Stadtkämmerer Markus Tempelmann wechselt nach Paderborn. Der Beigeordnete mit Wohnsitz in Breckerfeld wird mit dem Jahreswechsel Kämmerer in der ostwestfälischen Stadt mit rund 150 000 Einwohnern. Über eine Nachfolge in Halver ist noch nicht entschieden. Der Rat der Stadt Paderborn wählte ihn mit breiter Mehrheit am Donnerstag, 2. September.

Seine Entscheidung zu einem beruflichen Wechsel nach Ostwestfalen hatte Tempelmann Ende vergangener Woche in kleinem Kreis bekannt gegeben. In Halver war der 52-Jährige im vergangenen Jahr als gemeinsamer Kandidat von vier Fraktionen (CDU, UWG, Grüne, FDP) für das Bürgermeisteramt angetreten, scheiterte aber deutlich an Amtsinhaber Michael Brosch (SPD).

Nicht das erste Mal

Kurz nach der Kommunalwahl hatte Tempelmann sich bereits von Halver und seinen Mitarbeitern verabschiedet und stand vor einem Wechsel in die Kreisverwaltung des Ennepe-Ruhr-Kreises, unterschrieb den fertig ausgearbeiteten Vertrag jedoch nicht.

In Halver verantwortete Tempelmann den Bereich Finanzen und Bauleitplanung, war zudem Geschäftsführer der Stadtwerke Halver. Die fachliche Kompetenz des Verwaltungsexperten war parteiübergreifend unumstritten.

„Mit Markus Tempelmann bekommt die Stadt Paderborn einen ausgewiesenen Finanz- und Liegenschaftsexperten, der über reichhaltige Erfahrungen im Finanz-, Steuer und Liegenschaftswesen verfügt“, so Paderborns Bürgermeister Michael Dreier.

Reisende soll man ziehen lassen.

Michael Brosch, Bürgermeister

„Reisende soll man ziehen lassen“, kommentierte Bürgermeister Michael Brosch den bevorstehenden Abgang Tempelmanns nach Ostwestfalen. Er selbst habe davon am Freitagmorgen, 3. September, erfahren. „Ich wünsche ihm alles Gute“, so Brosch, der die anstehenden Konsequenzen in der kommenden Woche mit den Fraktionsspitzen erörtern will. Dazu gehöre auch der Zuschnitt der Verwaltungsstruktur. Tempelmanns Fachbereich sei ausgerichtet gewesen an dessen Fähigkeiten und Leidenschaften. Offen sei, ob man diesen Zuschnitt auch beibehalten wolle, wenn man sich auf die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger begebe.

Breckerfeld bleibt Lebensmittelpunkt

Im privaten Bereich will Tempelmann die Region Halver beziehungsweise Breckerfeld nach eigener Aussage als Lebensmittelpunkt behalten und seine Tätigkeit in Paderborn von einer Zweitwohnung aus betreiben. Seine drei Kinder besuchen das Anne-Frank-Gymnasium in Halver.

Zu Tempelmanns Verdiensten in Halver zählt unter anderem die Haushaltskonsolidierung über zehn Jahre im Rahmen des Stärkungspaktes und die konsequente Fortführung der Erschließung des früheren Bahngeländes, auf dem das Fachmarktzentrum entstanden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare