Millionenförderung zugesagt

ZOB-Umbau erst 2021

+

Halver - Trotz zugesagter Fördermittel in Höhe von mehr als 1,8 Millionen Euro wird der Umbau der Zentralen Omnibus-Bahnhöfe in Halver im Jahr 2020 voraussichtlich nicht mehr beginnen.

„Die Maßnahmen werden in 2020 nur angeplant. Die eigentliche Umsetzung erfolgt in 2021“, sagt der Fachbereichsleiter Bauen und Wohnen bei der Stadt Halver, Michael Schmidt. Dass die Förderbescheide vorliegen, hatte Bürgermeister Michael Brosch in der letzten Sitzung des Ausschusses für Planung und Umwelt mitgeteilt. 

Grundlage für den Umbau zunächst der beiden großen Haltestellen an der Sparkasse und am Schulzentrum ist die Vorgabe des Personenbeförderungsgesetzes, ab Januar 2022 die vollständige Barrierefreiheit an allen Haltestellen des Öffentlichen Personennahverkehrs sicherzustellen. Die Investition von 1,833 Millionen Euro an Gesamtkosten bedeutet einen städtischen Anteil von 403 000 Euro, so die Rechnung, die dem Fachausschuss bereits im Juni vorgestellt wurde. 

Der Entwurf für den ZOB am Schulzentrum

Doch diese Investitionen bedeuten längst nicht das Ende der Fahnenstange. Insgesamt auf 5 Millionen Euro werden die Kosten geschätzt für den barrierefreien Umbau der ZOBs und weiterer zehn Haltestellen, die in den Folgejahren umgebaut werden sollen. Dabei geht es um die Haltestellen Eichholz, Langenscheid, Schulstraße, Karlshöhe, Bächterhof, Goethestraße, Friedhof, Leye, Weißenpferd und Mittelstraße.

Im Bereich des ZOB Schulzentrum ist neben dem barrierefreien Umbau der Gehwege, der Ein- und Aussteigeflächen und Warteflächen auch die Montage eines elektronischen Fahrgastinformationssystems geplant. Dazu kommt der Einbau von Orientierungsstreifen und -flächen. Auch die schadhaften und dreiseitig geschlossenen Betonwartehäuschen sollen gegen transparent verglaste Wartehäuschen zur Vermeidung von Angsträumen ausgetauscht werden. Auch der Rangierbereich für die Busse wird saniert, die Möblierung mit Bänken und Mülleimern soll vandalismussicher saniert werden. 

So soll es an der Sparkasse aussehen

Ähnlich erfolgt die Sanierung des ZOBs Bahnhofstraße, der ebenfalls ein elektronisches Fahrgastinformationssystem erhalten soll. Der Einbau von Busbuchten ist vorgesehen. Die Fahrbahn des ZOB ist dringend zu sanieren. Dabei ist vorgesehen, die für Schwerlastverkehr im Bereich geneigter Flächen ungeeignete Pflasterung der Fahrbahn gegen eine bituminöse Straßendecke auszutauschen. Auf Grund der zentralen Lage ist zudem vorgesehen, den ZOB mit Fahrradboxen und Elektro-Ladestationen zu versehen, um Nutzern von Pedelecs einen Besuch der Innenstadt zu Fuß zu ermöglichen. Auch hier wird die gesamte Ausstattung erneuert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare