Halvers Baustellen im Überblick

Baustelle Heerstraße neu getaktet

Zur Wochenmitte werden die Arbeiten am Bauabschnitt 1 der Heerstraße abgeschlossen.
+
Zur Wochenmitte werden die Arbeiten am Bauabschnitt 1 der Heerstraße abgeschlossen.

In und um Halver fahren die Fertiger. An gleich mehreren Stellen laufen Straßenbauvorhaben an oder stehen kurz vor der Fertigstellung.

Halver - Besonders für Pendler zwischen Schalksmühle und Halver interessant: die städtische Straße von Krause Buche (L 528) über Schöneberge und Rotthausen nach Schalksmühle. Spätestens noch bis Freitag kommender Woche, 23. Oktober, werde es bis zur Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts zwischen Schöneberge und Gemeindegrenze Schalksmühle dauern, schätzt Christoph Stillger, Fachmann für Straßenbau bei der Stadt Halver. Was noch aussteht, sind Arbeiten an den Randanlagen und im Anschluss die Markierungen. Bis die aufgebracht sind, gelte erst einmal Tempo 50. Anschließend ist das Ziel, die Straße durchgängig mit Tempo 70 auszuflaggen. In Höhe der Zufahrten zu Gehöften soll Tempo 50 gelten, so jedenfalls die Bitte an den Märkischen Kreis.

Weitgehend abgeschlossen sind inzwischen die Arbeiten am ersten Bauabschnitt der Landesstraße 892, der Heerstraße zwischen der Karlshöhe und dem Marderweg als Zufahrt nach Ober Herweg. Eigentlich geplant war das Ende des ersten Abschnitts für das kommende Wochenende. Das aber verschiebe sich voraussichtlich auf die Wochenmitte, hieß es auf Nachfrage auf der Baustelle, wo der Kreuzungsbereich an der Karlshöhe am Mittwoch eine frische Schwarzdecke erhielt. Im Anschluss rückt die Baustelle weiter, allerdings anders, als zunächst angekündigt. Ab Donnerstag stehen zunächst die Bauabschnitte 3 und 4 an, das heißt von der Kurve unterhalb der Einmündung Winkhof bis kurz vor den Ortseingang Oberbrügge. Die Abschnitte werden zusammengefasst. Bis zum 23. November soll der rund zwei Kilometer lange Teilabschnitt fertiggestellt sein. Im kommenden Jahr soll die Landesstraße erneut als Ausweichstrecke dienen, wenn die parallel verlaufende Bundesstraße 229 im Abschnitt zwischen Ostendorf und Brügge saniert wird.

In eigener Regie im Rahmen der Straßenunterhaltung geht die Stadt in der kommenden Woche auch den Ohler Weg in Oberbrügge an. Rund 600 000 Euro stehen für die Maßnahme im Bau-Budget. Gearbeitet wird in drei Abschnitten zunächst bis zur Einmündung Vömmelbach, danach bis Auf der Volme und im letzten Durchgang bis zur Ortsgrenze vor der Schiefen Ahelle. Im Vordergrund steht die auf weiten Teilen abgängige Fahrbahndecke, zum Teil auch die Sanierung der Gehwege. Zu zeitlichen Abläufen wollte sich Stillger nicht festlegen. Das Projekt hänge wie auch die weiteren Baustellen an der Witterung und möglichen Rückschlägen durch die Corona-Lage.

Zweites größeres Projekt im Rahmen der investiven Straßenunterhaltung ist die Ringstraße mit einer Größenordnung von 660 000 Euro. Die Schachtanlagen sind im Vorfeld bereits hergestellt. Die letzte Vorbesprechung findet in der kommenden Woche statt. Fahrbahndecke, Bordsteine und Gehwege stehen auf dem Auftragszettel. Ursprünglich terminiert war die Maßnahme von August bis November. Auch an der Ringstraße wird der Baufortschritt abhängig sein von den Wetterbedingungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare