Weihnachtsmarkt in der Innenstadt

Der Weihnachtsmarkt in Halver im Überblick

+
Der Nikolaus stattet dem Weihnachtsmarkt auch in diesem Jahr wieder einen Besuch ab.

Halver - Die Stadt Halver und der Heimatverein laden zum Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende ein. Die Planungen sind abgeschlossen, das Programm steht.

Zum 33. Mal findet der Halveraner Weihnachtsmarkt am kommenden Wochenende in der Innenstadt statt. Von Freitag, 29. November, bis Sonntag, 1. Dezember, verwandeln sich Kulturbahnhof und Bahnhofstraße in einen weihnachtlichen Markt. 

Für den Weihnachtsmarkt ist die Bahnhofstraße zwischen Kreisel (Kreuzung zur Frankfurter Straße) und dem Lebensmittelmarkt Romaschka voll gesperrt. 

Öffnungszeiten an drei Tagen

Von Freitag, 29. November, bis Sonntag, 1. Dezember, findet der 33. Weihnachtsmarkt in der Halveraner Innenstadt statt. Am Freitag geht es um 17 Uhr los. Um 22 Uhr ist dann Schluss. Am Samstag hat der Markt von 14 bis 22 Uhr geöffnet. Am Sonntag stehen die Aussteller von 11 bis 18 Uhr bereit.

35 Aussteller mit Ständen

35 Stände sind für den Weihnachtsmarkt angemeldet und stehen an Bahnhofstraße und im Kulturbahnhof bereit. Von Handwerk und Selbstgemachtem bis hin zu Kulinarischem und Dekorationen ist alles dabei. Bühnenprogramm Das Bühnenprogramm für die drei Tage Weihnachtsmarkt sieht bisher wie folgt aus: 

Der Freitag, 29. November 

Um 17 Uhr eröffnet Bürgermeister Michael Brosch den Weihnachtsmarkt gemeinsam mit Wilhelm Helbert, 1. Vorsitzender des Heimatvereins Halver. Um 19 Uhr tritt der Gospelchor The Albert Singers auf. 

Der Samstag, 30. November 

Am Samstag geht das Bühnenprogramm um 15.30 Uhr mit dem Kindergarten Wundertüte weiter. Die Mädchen und Jungen singen Weihnachtslieder. Um 16 Uhr kommt dann der Nikolaus zum Weihnachtsmarkt. Im Anschluss tritt der Chor der Mennoniten-Brüdergemeinde auf. 

Der Sonntag, 1. Dezember 

Um 14 Uhr steht der gemischte Chor Germania Hohenplanken am Sonntag auf der Bühne. Darauf folgen die Meinhardus-Musikanten aus Meinzerhagen mit einem Konzert um 15 Uhr. Um 17.30 Uhr findet die Ziehung der Gewinner des Weihnachtsmarkträtsels von AA und Heimatverein statt. 

Im Kulturbahnhof steht das Kunsthandwerk im Mittelpunkt.

Die Stände Wie Claudia Friedrich und Klaus-Dieter Lau vom Orga-Team bei der letzten Besprechung erläuterten, erwartet die Besucher eine gute Mischung aus Kunsthandwerk und Kulinarischem, Bewährtem und Neuem beim Markt. Örtliche Vereine und kommerzielle Anbieter sind mit von der Partie. Mit feinem Kunsthandwerk, Plätzchen, Schmuck, Gebasteltem aus Papier, bemalten Steinen und mehr können sich die Besucher im Kulturbahnhof, wo die Kreativen ihre Stände aufbauen, eindecken. 

Auch an den Außenständen gibt es Neues und Originelles zu entdecken. Erwähnt seien beispielhaft neue Lammfelltrends, handgefertigtes Holzspielzeug, Artikel für Vierbeiner und Wolldecken. Von Pizza und Flammkuchen, Suppen, Wildspezialitäten und Champignons bis zu den Klassikern Reibeplätzchen und Grünkohl reicht die kulinarische Vielfalt. Die Kita Wunderland bereichert den Markt mit einer interaktiven Krippe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare