32. Halveraner Weihnachtsmarkt lockt Besucher in die Innenstadt

+

Halver - Fröhlicher Kindergesang, stimmungsvolle Weihnachtslieder, Glühwein, Punsch, jede Menge Leckereien, Kunsthandwerk und natürlich der Besuch des Nikolauses: Das Wochenende in Halver stand ganz im Zeichen des nunmehr 32. Weihnachtsmarktes.

Bereits am Freitag hatte Bürgermeister Michael Brosch gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Heimatvereins, Wilhelm Helbert, die bunte Budenstadt offiziell für eröffnet erklärt. Musikalisch unterstützt wurden sie dabei vom Piccolino-Ensemble der Musikschule Volmetal, bevor die Albert Singers sich unters Publikum mischten und mit den Besuchern zum „Rudelkaraoke“ ansetzten. Auch Samstag und Sonntag sorgten unter anderem der Schulchor der Lindenhofschule, die Musikschule mit Klarinette und Saxofon sowie der Posaunenchor des CVJM Halver und die Meinhardus Musikanten aus Meinerzhagen für stimmungsvolle Musik auf der Bühne. 

Eine besondere Rolle kam dem Posaunenchor Oberbrügge zu – zahlreiche Kinder hatten sich zu seinem Auftritt vor der Bühne versammelt. Denn die Musiker begleiteten den Einzug des Nikolauses. Der wurde auf der Bühne schon sehnlichst erwartet und mit lauten Bitten herbeigerufen. Der Mann in Rot mahnte die Kinder, immer brav zur Schule zu gehen: „Dort lernt man nämlich unter anderem Weihnachtslieder und -gedichte.“ Drei der jungen Besucher trauten sich denn auch gleich auf die Bühne, um ein paar Zeilen zum Besten zu geben – und wurden mit einem Schoko-Nikolaus belohnt. Doch auch alle anderen Kinder, die vor der Bühne warteten, durften sich über eine Kleinigkeit freuen, die der Nikolaus für sie im Gepäck hatte. 

Die Galerie zum 32. Weihnachtsmarkt in Halver

Der rot gewandete Mann hatte auch Präsente für Claudia Friedrich und Klaus-Dieter Lau dabei, die den Weihnachtsmarkt seitens der Stadt zum ersten Mal organisiert hatten. Beide waren über den Verlauf der drei Tage froh: „Wir sind rundum zufrieden. Vor allem mit der Atmosphäre durch die schön geschmückten Buden“, sagte Klaus-Dieter Lau. Viele Standbetreiber hatten sich damit in diesem Jahr besonders viel Mühe gegeben. Zur schönsten Hütte wurden die „Delikatessen aus dem Hexenhäuschen“ gewählt. Fünf der Buden hatte der Heimatverein kostenlos zur Verfügung gestellt. „Auch das Wetter hat, zumindest bis Sonntag, mitgespielt“, so Lau. Doch viele Besucher kamen am Sonntag kurzerhand einfach gut "beschirmt" oder "behütet".

 Kulinarisch hatten die Gäste die Qual der Wahl: Grillgut lockte ebenso wie Pizza, Champignons, Waffeln, Plätzchen, Wildschweinwurst, verschiedene Suppen, Reibekuchen, Fisch, Crêpes und Grünkohl. Wem es an den Buden draußen trotz Glühwein und Punsch zu kalt wurde, der konnte sich auch im Saal des Kulturbahnhofes umschauen. Dort boten Kunsthandwerker vor allem Selbstgemachtes an – von Krippen und besonderen Kerzen über Karten und Schmuck bis hin zu einer riesigen Auswahl an Keksen und Gebäck. Gestricktes, Gefilztes, Gehäkeltes und Genähtes wartete an jeder Ecke. Ursula Dettlaff-Rietz präsentierte dort zudem ihrem zweiten Krimi „Tödlicher Blickwinkel“.

 Um Geschichten drehte sich auch alles in der Stadtbücherei. Dorthin hatte die Kita Wunderland zur Vorlesezeit eingeladen. Bei gedämpften Licht lasen dort Halveraner für die Besucher weihnachtliche Erzählungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare