Die Sprache der Blumen

+
Drei Feiertage, die den Toten gedenken sollen, sorgen im November für Blumen und Lichter auf Gräbern. Die Menschen greifen dabei vor allem zu klassischen Gestecken, auf die sich das Blumengeschäft Born frühzeitig vorbereitet.

Halver - Jede Blume hat eine Bedeutung, aber nicht jeder kennt sie. „Die Sprache der Blumen spricht heute kaum noch jemand“, sagt Ingrid Born vom gleichnamigen Blumengeschäft.

Das sei auch nicht mehr unbedingt notwendig. Wir haben mal nachgefragt, welche Blumen für die Trauerfeiertage im November mehr als 1000 Worte sprechen, um Botschaften ohne Worte mitteilen zu können. 

Drei Feiertage, die den Toten gedenken sollen, sorgen im November für Blumen und Lichter auf Gräbern. Für den Trauermonat bereitet sich das Blumengeschäft Born schon seit Mitte Oktober vor. Dabei kommen nicht nur klassische Trauerblumen in das Gesteck, sondern vor allem geht es um individuelle Anfertigungen mit Lieblingsblumen der Verstorbenen. „So steif wie früher ist es heute nicht mehr“, sagt Nina Dotzhauer. 

Seit 20 Jahren arbeitet sie als Floristin und zu ihrer Anfangszeit sei es noch anders gewesen. „Damals war klar, diese Blume kommt aufs Grab und keine andere“, erzählt sie. „Aber heute suchen die Hinterbliebenen vor allem Blumen aus, die den Verstorbenen gefallen haben, um ihnen so eine Freude zu machen.“ Darunter sind zwar häufig klassische Blumen, aber spätestens bei der Farbe werden die Kunden dann kreativ. 

„Die Blumen müssen nicht mehr weiß sein“, sagt Dotzhauer. „Von Gelb bis Pink ist alles erlaubt.“ Die Generationen vermischen sich immer mehr und die Personen, die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen pflegen, werden jünger – und „es sind vor allem die Jüngeren, die bei der Blumenwahl nicht mehr nach der Bedeutung gehen. 

Vor allem in der kalten Jahreszeit achten die Kunden auch darauf, wie lange die Blumen halten und ob sie kalte Nächte überstehen. Aber „allen voran ist der persönliche Geschmack“, sagt Dotzhauer. Das Blumengeschäft Born befindet sich am evangelischen Friedhof. 

Arbeit beginnt schon Mitte Oktober

Am Totensonntag kommen immer bis zu 50 Kunden, die ein besonderes Gesteck für die Gräber ihrer Verstorbenen möchten. „Deshalb fangen wir schon immer gegen Mitte Oktober an, die Gestecke vorzubereiten.“ Und Ingrid Born sagt weiter: „Für den Feiertag stehen wir manchmal bis abends 22.30 Uhr im Laden.“ Die Blumen in den Gestecken sind oft künstlich, weil sie teilweise bis zum Frühjahr auf den Gräbern liegen bleiben und diese somit länger geschmückt sind. Aber in den meisten Gestecken sind dann doch wieder die Klassiker unter den Blumen, die in ihrer Bedeutung mit Trauer eng verknüpft sind. 

Callas wurden oft als Blumen der Trauer angesehen. Ursprünglich sollte sie Unsterblichkeit symbolisieren, heute steht sie mit ihrer geschwungenen Blüte für Eleganz und Schönheit. Sie ist daher nicht mehr nur auf Gräbern sehr beliebt, sondern auch, um jemandem zu sagen, wie schön er ist. Rosen sind bekannt für ihre Bedeutung der Liebe, wenn sie rot sind.

Rosen gehen immer

In Weiß steht sie für Unschuld und Treue und wird häufig bei Brautsträußen verwendet. Aber auch auf Gräbern sind der Rose keine Grenzen gesetzt. Wer also dem Verstorbenen mitteilen will, dass er geliebt ist, trifft mit Rosen die richtige Wahl – und Rosen halten sehr lange und können den kalten Temperaturen gut standhalten. „Häufig entscheiden sich Kunden für die Christrose, die sogar eingepflanzt werden kann“, sagt Born.

Auch Gestecke in bestimmten Formen gibt es für die Gräber der Verstorbenen.

Lilien sind absolute Klassiker auf Gräbern. Die Blume ist ein Symbol für Reinheit, Unschuld und Jungfräulichkeit. Sie steht für Licht und ewige Liebe, aber auch für eine Hingabe zu Gott. Nelken haben je nach Farbe unterschiedliche Bedeutungen. In Rot symbolisiert sie Leidenschaft, in Weiß ewige Treue – in orange steht sie für Antipathie. 

Tulpen werden auch schon bald wieder im Blumenladen erhältlich sein. Sie gehören nicht nur zu den Lieblingsblumen der Deutschen, sondern stehen auch für Liebe und Zuneigung – je dunkler die Farbe, desto stärker das Gefühl. Und für kalte Tage ist sie sehr gut geeignet. Gelb steht bei Tulpen für Sonnenschein, und Orange für Faszination. 

In die Tannengestecke werden neben Zapfen und Ästen meistens die klassischen Blumen eingebunden. So finden sich im Blumengeschäft Born vor allem Callas und Rosen in verschiedenen Farben. „Für jeden ist hier etwas dabei“, sagt Ingrid Born.

Gestecke zum Hinlegen und Stecken

Je nach Belieben haben die Floristinnen Gestecke zum Hinlegen, aber auch zum Stecken angefertigt. An einem Bambusstock steckt oben ein Herz aus Moos und Tannengrün mit Rosen in der Mitte. „So ein Gesteck wäre zum Beispiel eher etwas für jüngere Angehörige“, sagt Nina Dotzhauer. Auch frische Schnittblumen für die Vase gibt es viele. Vor allem Rosen und Lilien halten lange im Freien und können für einige Zeit das Grab schmücken. Und die Bedeutungen Liebe und Treue passen in die doch traurigen Feiertage im November. 

Das Thema ist zwar traurig, aber das ist das Leben“, sagt Born. „Der Tod gehört dazu.“ Auch die traurigsten Dinge im Leben können schön gestaltet werden. Ob an Trauertagen oder auf Beerdigungen, die nicht von der Saison abhängig sind. Die Blumen sprechen eine Sprache, die genutzt werden kann, wenn Gefühle zum Ausdruck gebracht werden sollen. Strenge Regeln gibt es nicht – am wichtigsten ist, dass sie gefällt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare