Halveraner Jürgen Mathies wird Polizeichef in Köln

+
Der frühere Halveraner Jürgen Mathies wird neuer Polizeipräsident in Köln.

Halver - Der frühere Halveraner Jürgen Mathies wird neuer Polizeipräsident in Köln. Er löst dort Wolfgang Albers ab, der nach den Vorgängen in der Silvesternacht in Köln in den vorzeitigen Ruhestand versetzt wurde.

Jürgen Mathies war seit dem 1. Juli 2007 Direktor des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen in Duisburg und damit Leiter der Behörde. Er trat 1977 in den Polizeidienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein. Nach der Ausbildung versah er zunächst Wachdienst beim Polizeipräsidium Köln.

1983 bis 1987 folgte ein Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, 1992 bis 1994 die Ausbildung zum höheren Dienst mit Studium an der Polizei-Führungsakademie in Münster. Jürgen Mathies hat verschiedene Führungsfunktionen in den Kreispolizeibehörden Siegburg und Köln wahrgenommen.

Mehr zu dem neuen Kölner Polizeichef lesen Sie hier.

Während seiner Verwendungen im Innenministerium NRW von 1997 bis 2003 sowie von 2006 bis 2007 war er Einsatzreferent und Vertreter des Inspekteurs der Polizei. Dazwischen, im Zeitraum von 2003 bis Februar 2006, nahm Jürgen Mathies die Aufgaben eines Hauptdezernenten bei der Bezirksregierung Köln wahr.

Von Januar 2001 bis 2006 war Jürgen Mathies als Vorsitzender einer bundesweiten Projektgruppe für die Erarbeitung der polizeilichen Rahmenkonzeption für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland verantwortlich.

Jürgen Mathies (Jahrgang 1960) ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. In Halver besuchte er das damalige Aufbau- heute Anne-Frank-Gymnasium und war aktiv in der katholischen Gemeinde Christus König, zu der er als Ehemaliger bs heute Verbindungen pflegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare