27. Halveraner Herbst bleibt trotz schlechten Wetters Publikumsmagnet

+

Halver – Es gab kaum ein Thema, das während des Halveraner Herbstes so häufig angesprochen wurde, wie das Wetter – schließlich war die Veranstaltung in den vergangenen Jahren stets mit Sonne verwöhnt worden. Dabei lieferten die vielen Stände, Mitmachangebote, Informationen und Leckereien, die die Anbieter bereit hielten, genug Gesprächsstoff.

Besonders bei den Kindern beliebt war einmal mehr der Bauernmarkt am Kulturbahnhof mit Kälbchen und Alpakas. Dort hatte zudem Henning Wolf nicht nur die Esel Willi und Timo in einem kleinen Stall für die Besucher ausgestellt – großer Publikumsliebling war Kuh Umbra. 

Das tiefenentspannte Fleckvieh ließ sich weder von den vielen Besuchern, noch vom Wetter aus der Ruhe bringen. „Die stehen ja bei uns auch immer auf den Weiden, die sind Wind und Wetter gewohnt“, verriet Henning Wolf, der eigentlich mit zwei Kühen anreisen wollte. Doch Kuh Gretchen weigerte sich, in den Anhänger zu steigen, nachdem dort bereits das Esel-Duo stand... Verwundert zeigten sich viele Besucher über Umbras Hörner. Viele Landwirte züchten heutzutage hornlos – vor allem wegen der drohenden Verletzungsgefahr. „Unsere Kühe haben genug Platz, um sich aus dem Weg zu gehen. Da sind die Hörner kein Problem“, sagt Henning Wolf, der am Sonntag mit Umbra auch für viele Fotomotive sorgte. Zahlreiche Jungen und Mädchen durften kurz auf Umbras Rücken Platz nehmen. 

Der 27. Halveraner Herbst in Bildern

So gut wie gar nicht frequentiert war dagegen das Kinderland am Jugendheimplatz. Nur ganz vereinzelt nutzten einige junge Besucher die vielen Hüpfburgen – die durch die ständigen Regenschauer eben auch entsprechend nass waren. Dabei hatten Bürgermeister Michael Brosch und Stadtmarketingvereins-Vorsitzende Christina Teipel bei der offiziellen Eröffnung mit Unterstützung der Landsknechte noch auf viele trockene Abschnitte gehofft – und auf wetterfeste Besucher. „Es ist gar nicht so viel verändert worden – und das ist gut. Denn der Halver Herbst ist ein Erfolgsmodell“, sagte Michael Brosch. 

Für viele Besucher trotz des schlechten Wetters sorgten in diesem Jahr 138 Stände. An vielen boten die Händler, Vereine und Institutionen Kulinarisches für die Besucher. Ob dank Currywurst, Steaks, Waffeln, Pulled Pork, Pizza, Kuchen, Suppe oder Potthucke – hungrig musste niemand nach Hause gehen. Und die meisten Gäste gingen auch nicht mit leeren Händen heim. Dafür sorgten die Stände mit Dekorationen für Haus und Garten, Schmuck, Genähtem und Gestricktem sowie allerlei anderen Handarbeiten. Gewürze, Käse, Schinken, Honig und Blumen rundeten das Angebot ab. 

Informationen und Mitmachangebote hielten zudem viele Halveraner Handwerker und Betriebe für die Gäste bereit. Die Autohäuser zeigten ihre Produktpalette am Fachmarktzentrum. Musikalisch sorgten auf der Bühne unter anderem der Chor der Halveraner Grundschulen, die Albert Singers sowie Thomas „Jumbo“ Jung gemeinsam mit Peter Wintz alias Pewi Top für Unterhaltung – wenn auch häufig vor eher leeren Rängen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare