Schäfer kommt aus Meinerzhagen

Feuerwehr Halver rettet verirrtes Schaf aus Dachsbau

+

Halver/Oberbrügge - Feuerwehrleute des Löschzugs Oberbrügge haben am Sonntagabend ein versprengtes Schaft gerettet. Das Tier war in einen Fuchs- oder Dachsbau auf der Wiese unweit des Collenbergs gerutscht und hatte sich aus seiner misslichen Lage nicht befreien können.

Wie lange es in dem metertiefen Erdloch abseits der Herde hatte ausharren müssen, ist nicht bekannt. Über mehrere Tage stand zuvor eine Schafherde in diesem Bereich. Der Besitzer kommt aus Meinerzhagen.

Wann und wo das Tier sich von der Herde entfernt hat, lässt sich im Nachhinein kaum nachvollziehen. Möglich ist, dass es bereits einen Tag oder länger in seiner misslichen Lage gefangen war. 

„Schaf in Schacht“ im Bereich Sticht – so lautetet die Meldung für die Oberbrügger Feuerwehr. Der Einsatzort hätte eigentlich in den Bereich des Löschzugs Stadtmitte gehört, doch das war beim Ausrücken gegen 16.45 Uhr nicht klar. 

Es war ein trauriges Bild, dass sich den Polizisten der Wache Halver und den Feuerwehrleuten bot. Kopf und Vorderläufe schauten aus dem Erdloch hervor, der Rumpf füllte ziemlich genau den Bau aus. 

Mit Gurten und viel körperlichem Einsatz war das geschwächte Tier dann etwa um 17.30 Uhr wieder auf den wackligen Beinen. 

Vom Schäfer in Obhut genommen 

Bis zum Eintreffen eines Tierarztes und des Schäfers dauerte es eine Weile. Bis dahin wurde das Schaf ambulant durch den Löschzug versorgt – mit Streicheleinheiten und Gras, das unter der knöcheltiefen Schneedecke freigelegt wurde, bis der Schäfer es wieder in seine Obhut nehmen konnte. 

Überlebt hat das Tier seinen Ausflug nur aufgrund einer ortskundigen Wanderin. Die Unglücksstelle ist von der Straße in Richtung Sticht nicht einsehbar. Dass die Frau abseits der Straße unterwegs war, hat dem Schaf am Sonntag das Leben gerettet. 

Eine Wurzel, die aussah wie ein Schafskopf, habe sie neben dem Stacheldrahtzaun auf der Wiese gesehen und dann nachgeschaut. Mit dem Notruf 110 hatte sie die Feuerwehr verständigt, die dann mit voller Stärke zum Collenberg-Parkplatz ausrückte. Hätten ein Dachs oder Wildschweine das Tier entdeckt, wäre es zu spät gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare