Einsatz am Hagener Hauptbahnhof

Kniend in der Regionalbahn: Polizei macht bei Halveraner überraschenden Fund

Joints und Marihuana fanden Ermittler in der Wohnung eines Terrorverdächtigen aus Hamm. Er hatte vormals bei der Hammer Polizei gearbeitet.
+
Marihuanageruch machte die Polizisten im Hagener Hauptbahnhof auf einen besonderen Fund aufmerksam.

Warum ein 19-jähriger Mann aus Halver so erschöpft war, dass er in der RB 52 (Lüdenscheid - Dortmund) kniend vor einer Sitzbank einschlief, war zunächst unklar. Ein überraschender Fund erklärte dann jedoch einiges.

Halver/Hagen - Gegen 23:30 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizei am Donnerstagabend zur RB 52 im Hagener Hauptbahnhof gerufen. In dem Zug sollte sich eine hilflose Person befinden.

Die Einsatzkräfte fanden einen jungen Mann vor, der vor einem Sitz kniete und nur seinen Kopf auf die Sitzfläche abgelegt hatte. Daraufhin sollte er geweckt werden, um ihm Hilfe anzubieten. Dabei stellten die Bundespolizisten allerdings fest, dass eine ungewöhnliche Geruchswolke den Mann umgab.

Ein besonderer „Duft“

In seinen Taschen stellten die Einsatzkräfte dann auch den Grund für die „Düfte“ fest. Insgesamt 45 Konsumeinheiten (56,8 Gramm) Marihuana wurden in den Taschen des 19-Jährigen sichergestellt. Nachdem er geweckt werden konnte und mit den Drogen konfrontiert wurde, verweigerte er jegliche Angaben. Zudem ergab seine Überprüfung, dass er vom Ausländeramt in Mettmann gesucht wurde. Diese waren am Aufenthaltsort des 19-Jährigen interessiert.

Die Bundespolizei leitete gegen den in neun Fällen wegen Drogendelikten bereits polizeibekannten 19-Jährigen ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare