AFG: Abschied von „pädagogischen Schwergewichten“

Großer Abschied in der AFG-Aula: Schulleiter Paul Meurer (links), Eltern-Vertreterin Dr. Sabine Wallmann (rechts) und Schülervertreter Philip Schimchen (2. von rechts) dankten Walter Hartel (2. von links), Siegfried Florian (3. von links) und Sven Meyhoefer für ihr Engagement in zusammen 85 Lehrjahren. - Fotos: F. Zacharias

HALVER - Es war ein Abschied, der auch vom Wiedersehen geprägt war: Als am Freitag mit Siegfried Florian, Walter Hartel und Sven Meyhoefer gleich „85 Jahre pädagogisches Schwergewicht am Anne-Frank-Gymnasium“ (so Schulleiter Paul Meurer) verabschiedet wurde, ließen es sich viele ehemalige AFG-Lehrer nicht nehmen, die scheidenden Kollegen in den Ruhestand zu verabschieden.

Von Frank Zacharias

Die Nachnamen der Gästeliste waren für jeden ehemaligen AFG-Schüler schillernd: Ob Fipper oder Walendy, Jähnig oder Wallmann, „Fischer I“ oder „Fischer II“ – die Präsenz vieler Weggefährten in der Aula bildete ab, welch hohe Wertschätzung die drei Kollegen genießen. Wobei selbst Sven Meyhoefer mit seinen immerhin 15 Dienstjahren am Halveraner Gymnasium – er wird künftig als stellvertretender Schulleiter an einem Wittener Gymnasium aktiv sein – nicht Schritt halten konnte mit den heimlichen Protagonisten das Tages: Der Sozialwissenschafts-, Erdkunde- und Sportlehrer Siegfried Florian kommt zusammen mit seinem Englisch- und Sportkollegen Walter Hartel auf insgesamt 13 332 Tage am Anne-Frank-Gymnasium – oder 36,5 Jahre.

Zahlen, die Klaus-Peter Viehbahn in seiner Funktion als Laudator der Mathematik-Fachschaft präsentieren konnte. Ebenso wie die Vertreter aus den Bereichen Sport, Sozialwissenschaften und Englisch machte er deutlich, wie schwer der Abschied allen Beteiligten fällt. Sowohl in pädagogischer als auch in menschlicher Hinsicht.

„Held der kleinen Fünfer und Sechser“

Schulleiter Paul Meurer fasste zusammen, was für wohl alle Anwesenden die besonders prägenden Eigenschaften der drei zu verabschiedenden Lehrer waren und sind. „Ich wäre nicht hier, wenn wir uns nicht immer wieder bei einer Fortbildung getroffen hätten“, erinnerte Meurer an sein erstes Aufeinandertreffen mit Siegfried Florian, der seinerzeit maßgeblich an der Einrichtung des AFG als grundständiges Gymnasium beteiligt war. Als „Held der kleinen Fünfer und Sechser“ habe sich Florian einen festen Platz im Bewusstsein vieler Schüler erarbeitet und dafür gesorgt, dass der Übergang von der Grund- an die weiterführende Schule gemeistert wurde.

„Eine Pflanze, die gepflegt werden muss“, hinterlässt auch Walter Hartel: Er hat die enge Verbindung zur Austauschschule in Portsmouth geschaffen und war jahrelang Triebfeder für ein Programm, das laut Meurer in seiner Intensität einzigartig in Südwestfalen sein dürfte. Darüber hinaus war Hartel jahrelang Oberstufenkoordinator und für Schulleiter Paul Meurer nicht selten „The Brain“ (dt.: Das Gehirn), wenn es darum ging, Gegebenheiten aus vergangenen Jahren Revue passieren zu lassen.

Dem Dank des Schülervertreters Philip Schimchen an die drei Hauptpersonen schloss sich auch Dr. Sabine Wallmann im Namen der Elternschaft an: „Ihnen hat es nicht ausgereicht, ein guter Lehrer zu sein“, verwies sie auf das breit gefächerte Engagement Florians, Hartels und Meyhoefers. „Danke für Ihre Lehre, Ihren Beitrag an der Erziehung unserer Kinder, für Ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare