Einsatz für Katzen & Co.

CDU sieht Tierschutz unterfinanziert - das sind die Forderungen

+

Halver - Die CDU Halver setzt sich mit einem Antrag für den Tierschutz ein

„Ab 2020 wird der jährliche Zuschuss der Stadt Halver für den Tierschutzverein Halver-Schalksmühle zur Unterhaltung der Tierauffangstation Langenscheid 8 auf 15 000 Euro erhöht“, heißt es in einem Antrag der CDU-Fraktion für den Hauptausschuss am 27. November. 

Bisher erhält der Tierschutzverein 7 800 Euro von der Stadt. „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung von Frau Hesse (CDU-Fraktionsvorsitzende, Anm. d. Red.)“, erklärt Petra Steiner, stellvertretende Leiterin der Auffangstation. Um die Forderung der CDU zu untermauern, hat Martina Hesse eine ausführliche Begründung verfasst, in der sie beispielsweise aufführt: „Mit der Tierauffangstation am Langenscheid übernimmt der Tierschutzverein Halver-Schalksmühle seit 2009 kommunale Pflichten bei der Unterbringung und Versorgung von Fundtieren.“ 

27 Ehrenamtliche kümmern sich um Fundtiere

Dass der Tierschutzverein dieses zusätzliche Geld verdient hat, begründet auch Petra Steiner unter anderem mit dem langen Zeitraum, in dem sich die aktuell insgesamt 27 Ehrenamtlichen um die Fundtiere kümmern: „Mit den Jahren haben wir gezeigt, dass wir diese Tierauffangstation mit Leib und Seele betreiben und auch auf Dauer für das Bestehen dieser Einrichtung kämpfen wollen. Mit diesen zusätzlichen Mitteln, wovon wir sehr hoffen, dass wir sie bekommen, wäre uns sehr geholfen.“

 „Täglich versorgen die Mitglieder des Vereins im Früh- und Spätdienst, in der Auffangstation und einer zusätzlich angemieteten Wohnung rund 40 Katzen und diverse Kleintiere“. schreibt Martina Hesse und führt aus: „Durch einen stetigen Anstieg der Kosten ist die finanzielle Lage des Vereins extrem angespannt.“ Dies kann Petra Schreiber, die von 1997 an bis zu diesem Sommer die Kasse des Tierschutzvereins geführt hat, nur bestätigen: „Schon allein die Tierarztkosten haben sich im vergangenen Jahr auf rund 26 000 Euro belaufen.“ 

Der Zuschuss reiche nicht aus

Des Weiteren erinnert sie sich an das Jahr 2013: „Dort waren alle Parteien aus Halver bei uns zu Gast. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass die FDP damals davon gesprochen hat, dass wir der Stadt ungefähr 50 000 Euro sparen, da sie durch uns kein eigenes Tierheim betreiben muss.“ Auch deshalb meint Martina Hesse: „Der bisher gezahlte Zuschuss von 7 800 Euro pro Jahr reicht bei Weitem nicht aus, um die vom Verein übernommenen städtischen Aufgaben zu kompensieren. Daher beantragen wir eine Erhöhung des städtischen Zuschusses ab dem kommenden Jahr.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare