Gesundheit, Laufen und Helfen

Die Vorbereitungen auf den Tag des Laufens sind fast abgeschlossen. Gemeinsam mit zahlreichen weiteren Partnern wollen Wolfram und Sabine Stroese die Lust aufs Laufen wecken und vor allem mit dem Erlös ehrenamtliche Hospizhelfer unterstützen.

Anschlag - Die Halveraner für das Laufen begeistern, neue Sportsfreunde finden und gleichzeitig etwas Gutes tun für sich und seine Gesundheit, aber auch für die ehrenamtlichen Helfer des Halveraner Hospizdienstes, das war die Idee von Ralf Huckestein, Wolfram und Sabine Stroese. Entstanden ist ein Tag des Laufens, der am Sonntag, 26. April, stattfinden wird. Die Einnahmen werden gespendet.

„Wer ehrenamtliche Hospizarbeitet leistet, hat allen Respekt und alle Unterstützung verdient, die möglich ist“, erklärt Sabine Stroese. Als Psychologin ist sie auf die Therapie von Tumorpatienten spezialisiert. „Man hat es dort mit echten Schicksalen zu tun, Todesängsten und wird immer wieder mit der Endlichkeit konfrontiert“, erzählt sie. Daher habe sie größten Respekt vor der Arbeit der ehrenamtlichen Helfer, die sich täglich auf die kranken Menschen einlassen, ihre Freizeit opfern und keinen Cent für die aufreibende Arbeit bekommen. „In Deutschland ist ehrenamtliche Hospizarbeit einfach noch nicht so präsent. Wir wollen also nicht nur Geld sammeln, sondern auch auf diese Dienste aufmerksam machen“, betont sie.

Die Idee zum Tag des Laufens sei eher zufällig entstanden. Wolfram Stroese habe sich mit Ralf Huckestein in seinem Geschäft unterhalten. Gemeinsam sei man sich einig gewesen, dass man noch mehr Halveraner für das Laufen begeistern will. „Aber das Ganze sollte keine kommerzielle Veranstaltung werden und so haben wir überlegt, wem wir das Geld spenden könnten und welche Institution es wert ist, dass wir so auf sie aufmerksam machen“, sagt Stroese.

Der Unternehmer aus Anschlag ist selbst begeisterter Läufer. Fünf Mal in der Woche schnürt er vor der Arbeit die Laufschuhe. „Man merkt einfach, dass es dem Körper gut bekommt. Man startet so ganz anders in den Tag“, erzählt Stroese. Ihm ginge es beim Laufen nicht um Bestzeiten, sondern einfach nur darum, seinem Körper etwas Gutes zu tun. Und so soll der Tag des Laufens auch ein Tag für die Gesundheit werden.

Los geht es mit einem Vortrag von Dr. Carsten Eisberg, Chefarzt an der Helios-Klinik in Wipperfürth. Er wird den Teilnehmern zum einen erklären, warum Sport so gesund ist. Zum anderen wird er den Läufern aber auch erklären und zeigen, was im Notfall zu tun ist. „Immer wieder hört man Geschichten von Läufern, die einfach zusammenbrechen, wir wollen den Gästen dadurch, dass sie Kompetenz für den Notfall haben, die Angst nehmen“, erklärt Stroese. Vom einfachen Prüfen der Vitalfunktionen bis hin zu modernen Erkenntnissen aus dem Bereich Wiederbelebung wird der Chefarzt Rede und Antwort stehen. Des Weiteren wird Bettina Bamberg über gesunde Ernährung referieren.

„Wir wollten einfach ein breites Angebot schaffen, von dem absolute Anfänger und Könner profitieren“, sagt Stroese. So werden Mitarbeiter der Firma Brooks erklären, worauf es beim richtigen Laufschuh ankommt und ein Vertreter von „TomTom Germany“ wird die Funktion von Uhren erklären, die beispielsweise den Puls des Läufers messen.

Aber selbstverständlich wird auch gelaufen an diesem Tag. Drei verschiedene Touren für Läufer unterschiedlicher Leistungsstände stehen auf dem Programm. „Auch absolute Laufanfänger sind willkommen. Wer immer schon einmal mit dem Sport anfangen wollte, aber nicht wusste, wie, bekommt Tipps und kann erste Erfahrungen sammeln“, sagt Stroese. Denn gerade am Anfang werde viel falsch gemacht. Oft würden sich die Läufer quälen und viel zu schnell unterwegs sein. „Da verliert man natürlich auch schnell die Lust“, weiß der Experte.

Der Tag des Laufens soll von nun an jährlich in Anschlag stattfinden.

Von Lydia Machelett

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare