Kommunalwahl 2020

Die SPD läutet den Wahlkampf ein

+
Führten durch die Sitzung: (von rechts) Bürgermeister Michael Brosch, Vorsitzender Martin Kastner, zweite Vorsitzende Bettina Pregitzer und SPD-Ratsmitglied Rainer Filling.

Halver - Engagiert, entschlossen und mit großer Zuversicht ist der SPD-Ortsverein am Donnerstagabend in die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs gestartet.

Zur Aufstellung der Direktkandidatinnen und -kandidaten in den 17 Halveraner Wahlbezirken kamen die Parteimitglieder im Tagungsraum von Martas Restaurant am Berliner Platz zusammen. Vorsitzender Martin Kastner freute sich über die sehr gute Beteiligung und gab dann vielen der teils neuen Bewerber um ein Rats- oder Reservelistenmandat die Möglichkeit, sich vorzustellen. 

Michael Brosch als amtierender SPD-Bürgermeister zog anschließend eine erfolgreiche Bilanz seiner Amtszeit. „Es waren fünf spannende Jahre, in denen sich unsere Stadt dank vieler engagierter Persönlichkeiten sehr positiv entwickelt hat. Halver ist ein lebendiger, weltoffener und bunter Ort mit tollen Angeboten für alle Bürger – von der Herpine über den Werkhof bis zum Bürgerhaus“, sagte der Ratsvorsitzende. 

Rückblick auf die vergangenen Jahre

Und auch in den Außenbereichen habe es von Schwenke bis Oberbrügge beachtliche Fortschritte gegeben. „Gute Lern-, Betreuungs- und Arbeitsbedingungen sowie eine immer besser werdende Infrastruktur zeichnen uns aus“, betonte der Bürgermeister und verwies auf den Straßen- und Wohnungsbau, den gestarteten Ausbau des schnellen Internets, die Reaktivierung der Volmetalbahn mit dem Bahnhof in Oberbrügge sowie auf das neu geschaffene Einkaufszentrum unter Einbeziehung von Bahnhof- und Frankfurter Straße. 

Rat und Verwaltung sei es in seiner Amtsperiode gelungen, eine hohe Summe an Fördermitteln für die Stadt zu erhalten. Von großer Bedeutung war dabei laut Brosch das Regionale-Projekt, das mit dem gerade startenden Anschlussprogramm eine Fortsetzung erfährt. „Sehr glücklich bin ich darüber, dass es uns in den letzten fünf Jahren trotz der großen Investitionen gelungen ist, die Verschuldung der Stadt um 10,5 Millionen Euro zu reduzieren“, betonte Michael Brosch. 

Der 51-Jährige unterstrich auch: „Ich bin ein Bürgermeister für alle Halveraner.“ Zusammen mit den Bürgern und allen Institutionen will er nach einer möglichen Wiederwahl weitere für die Stadt wichtige Projekte fortsetzen oder neu starten. Die Schaffung von günstigem Wohnraum sei jetzt eine dringende Aufgabe. Ebenso die Sicherung der ärztlichen Versorgung – vielleicht durch die Schaffung eines medizinischen Versorgungszentrums. 

Nach Tempelmann-Kandidatur: "Jetzt erst recht!"

Natürlich ging Brosch auf seinen kürzlich von den anderen Ratsfraktionen vorgestellten Mitbewerber um das Bürgermeisteramt ein. „Jetzt erst recht, habe ich mir da gedacht und mir vorgenommen, mit sozialen Themen und mit gelebter Bürgernähe zu punkten“, so der anschließend von der Versammlung einstimmig als SPD-Bürgermeisterkandidat nominierte Michael Brosch. 

Einstimmigkeit bei Listen

Einstimmigkeit zeichnete auch die folgende Listenwahl aus. Die vorgeschlagenen 17 Direktkandidatinnen und Direktkandidaten wurden ebenso akzeptiert, wie die auf der langen Reserveliste aufgeführten SPD-Politiker. Ein einstimmiges Votum gab es ebenfalls für Astrid Becker, die sich bei der Wahl am 13. September für die Partei um einen Sitz im Kreistag bewirbt. Die endgültige Entscheidung dazu fällt aber erst während der noch ausstehenden Delegiertenversammlung des SPD-Unterbezirks. 

„Wir wollen nach dem 13. September weitere fünf Jahre eine ausgewogene und soziale Politik im Stadtrat machen, realistische Lösungsvorschläge anbieten und das Begonnene weiterführen – und das natürlich mit einem wirklich engagierten und in Halver verwurzelten Bürgermeister Michael Brosch“, gab Ortsvereinsvorsitzender Martin Kastner in seinem Schlusswort die Richtung vor. Zweifellos steht fest: Auch der Wahlkampf der Parteien hat begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare