Jahresgespräch mit Bürgermeister Brosch

+
Bürgermeister Michael Brosch im Gespräch.

Halver - Rund 150 Arbeitsplätze, eine Investition von mehr als 20 Millionen Euro. Die Errichtung des Fachmarktzentrums auf dem Bahngelände war zentrales Thema beim Gespräch von Bürgermeister Michael Brosch mit dem Allgemeinen Anzeiger.

In der kritischen Frage nach den Auswirkungen des Zentrums für den Einzelhandel in Halver bezieht Brosch darin klar Position. Zu Verschlechterungen werde es nicht kommen, wenn es den Geschäftsleuten an der Frankfurter Straße gelingt, sich auf die Veränderungen einzustellen. Eine wichtige Rolle spiele dabei das Stadtmarketing und die Möglichkeit, an Mittel des Programms Leader zu kommen.

Kritisch beleuchtet Brosch die restriktive Praxis der Landesregierung, was die Ausweisung von Gewerbeflächen angeht. Er hoffe, dass die Bezirksregierung ihre Haltung in dieser Hinsicht noch einmal überdenkt. Andererseits stehe die Stadt vor der Aufgabe, noch vorhandene Flächen auch zügig zu vermarkten.

Auch nach einem Wunsch für das neue Jahr erkundigte sich der AA: Er wünsche sich einen attraktiven und gut erreichbaren Spielplatz für die Stadt. Dies sei Wunsch vieler junger Familien. Und hier Angebote zu machen, sei eine Herausforderung für die Stadt. Beim schulischen Angebot und demnächst bei den Einkaufsmöglichkeiten sei Halver sehr gut aufgestellt. Bei Angeboten für Familien sei das in diesem Umfang nicht der Fall. Im Gegenzug müsse allerdings überlegt werden, ungenutzte Plätze auch aufzugeben.

Das komplette Interview mit Bürgermeister Michael Brosch lesen Sie in der Montagsausgabe des Allgemeinen Anzeigers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare