Bürger will Rathauspark verschönern

Halveraner setzt sich für den Rathauspark ein: Brunnenplastik soll zurück

+

Halver – Der Rathauspark soll wieder schöner werden – und vor allem soll er bleiben. Das ist das klare Ziel, das sich der Halveraner Axel Ertelt gesetzt hat. Er hat eine Broschüre erstellt, die den Titel „Der Rathauspark muss bleiben“ trägt.

Hintergrund sind Überlegungen, die bereits vor vielen Jahren geäußert wurden, das Gelände des Rathausparks für Wohnbebauung zu nutzen. Diese Überlegung sei jedoch derzeit kein Thema im Rathaus, wie es dazu vonseiten der Stadt in einer ersten Stellungnahme zu der Interessengemeinschaft des Rathausparks im Gespräch mit dem Allgemeinen Anzeiger hieß. Versprechen, dass der Park nicht doch irgendwann umfunktioniert wird, konnte Bürgermeister Michael Brosch jedoch nicht. Axel Ertelt hat jetzt einen anderen Weg eingeschlagen. 

Ertelt will Park mit Hilfe von Spenden verschönern

Er hat sich vorgenommen, den Park mit Hilfe von Spenden und ehrenamtlichen Helfern selbst schöner zu machen und ihn so zu einem Ort zu machen, der gar nicht mehr zur Debatte stehen kann. Sein erster Anlauf war jetzt eine Anfrage an die Verwaltung der Stadt, in der er darum bittet, die Brunnenplastik wieder aufzustellen und den mit Steinen gefüllten Brunnen mit Blumen zu bepflanzen. „Die Brunnenplastik sollte auf jeden Fall erhalten bleiben“, sagt Axel Ertelt. „Es bietet eine vertraute Optik, die den Rathauspark auf jeden Fall wieder deutlich aufleben lässt.“ Immerhin sei der Brunnen über Jahrzehnte gemeinsam mit dem Musikpavillon das Wahrzeichen des Parks gewesen, führt Ertelt in seinem Antrag aus.

 „Viele Halveraner würden sich freuen, wenn der Brunnen zumindest vorerst einmal in dieser Alternative erhalten würde und die Brunnenplastik nicht im Heimatmuseum verstaubt oder gar im Altmetall landet“, sagt Ertelt weiter. Neben dieser Bitte, möchte er wissen, ob es möglich sei, den Brunnen zu reaktivieren und was es koste. Er könnte sich vorstellen, dass man die Kosten durch Spenden finanziert. 

Axel Ertelt will den Rathauspark mit Hilfe von Spenden verschönern.

Ebenfalls aktiv im Rathauspark ist bereits die Lindenhofschule mit einem Schulgarten-Projekt seit letztem Sommer. Vor Kurzem wurde neue Erde auf dem Beet verteilt und ein Zaun gezogen. Auch eine Wasserleitung soll vom Brunnen ausgehend gelegt werden. Geplant ist sowohl ein Zier- als auch Gemüsebeet. Aufgrund des Coronavirus steht das Schul-Projekt momentan still. Trotzdem freut sich Axel Ertelt über die Nutzung des Parks und wünscht sich noch mehr. Der Hauptausschuss hat die vorliegende Anregung zur weiteren Beratung an den Ausschuss für öffentliche Einrichtungen übertragen.

Faule Balkenkonstruktion

Gegen Ende des öffentlichen Teils des Hauptausschusses am Montag hatte Martin Kastner, Fraktionsvorsitzender der SPD, eine neue Anfrage, die sich ebenfalls mit dem Rathauspark befasst. So habe Martin Kastner davon erfahren, dass das Dach des Pavillons baufällig sei und richtete die Anfrage an Michael Schmidt, Leiter des Fachbereichs Bauen und Wohnen. „Es gab Gerüchte“, sagte Kastner. „Ist das mal irgendwann untersucht worden?“, wollte er wissen. Dass das Dach nicht in Ordnung ist, konnte Schmidt bestätigen.

Das Dach habe Wasserschäden und die Balkenkonstruktion sei faul. Den Schaden zu beheben, würde rund 15 000 Euro kosten. Das Dach sei nicht einsturzgefährdet, aber es seien starke Mängel festzustellen. „Wir werden dafür jetzt ein Renovierungskonzept aufstellen.“ Das wird nicht nur Axel Ertelt freuen, sondern auch Horst Severin, der im vergangenen Sommer den Musikpavillon in Eigenregie renoviert hatte. Dass auch das Dach von der Stadt renoviert werden soll, macht die Arbeit des Halveraners dann komplett.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare