Nächster Schritt für schnelles Netz

+
Glasfaser-Verlegung in Schwenke. Diese Maßnahme wie auch die Anbindung von Oeckinghausen und Heesfeld läuft bereits unabhängig von den weiteren beantragten Mitteln.

Halver - Der Märkische Kreis und damit auch die Stadt Halver stehen vor einem weiteren wichtigen Schritt, was die schnellere Internet-Versorgung angeht.

Nach Angaben der SPD-Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag, Märkischer Kreis Nord, bewilligt der Bund in Kürze Fördermittel für den Breitbandausbau im Märkischen Kreis.

Am Dienstag, 21. März, findet die Übergabe der zugehörigen Förderbescheide im Bundesverkehrsministerium in Berlin statt. Dabei wird die Höhe der bewilligten Mittel bekannt gegeben.

Mit dem Breitbandförderprogramm des Bundes erhalte der Ausbau des schnellen Internets im Märkischen Kreis einen zusätzlichen Schub. Ziel des milliardenschweren Bundesförderprogramms ist es, bis zum Jahr 2018 zu einer flächendeckenden Grundversorgung von 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) zu kommen.

Schnelles Internet für Bürger in Schwenke

Ende Oktober 2016 hatte der Märkische Kreis einen Förderantrag beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gestellt. „Für den ländlichen Raum ist die Anbindung an eine leistungsfähige Breitbandversorgung überaus wichtig. Mit der Bewilligung kann der Glasfaserausbau in den unterversorgten Gebieten nun deutlich vorangebracht werden“, sagt die Abgeordnete, die sich für den Förderantrag bei Bundesminister Alexander Dobrindt eingesetzt hat. Das Gesamtvolumen der zu fördernden Projektsumme beträgt rund 25 Millionen Euro – davon wurden Bundesmittel in Höhe von 12,668 Millionen Euro beantragt.

„Das ist der Schritt, auf den alle gewartet haben“, kommentiert Halvers Bürgermeister Michael Brosch die Entwicklung. Nächste Maßnahme werde sein, Komplementärmittel des Landes Nordrhein-Westfalen zu beantragen. Als Kommune im Stärkungspakt sehe er die Chance, an eine Vollförderung des weiteren Ausbaus zu kommen. Bereits die nötigen Planungen für den Ausbau waren gefördert worden in Höhe von 50 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare