Einschränkungen rund ums Rathaus

+

Halver - Die Stadt wird bei der Umgestaltung des Rathausumfeldes auf verschiedene eigentlich geplante Elemente verzichten.

Zu diesen Maßnahmen gehört die Überplanung des Parkplatzes vor dem früheren Feuerwehrgerätehaus, die Erneuerung der Zufahrt und der Parkplätze hinter dem Rathaus sowie die Umgestaltung des Bereichs südlich des Rathauses.

Hintergrund der Einschränkung sind fehlende Mittel. Für den Ausbau von Wegen und Plätzen im Rathausumfeld und der Häuser der Kultur (Schieferhäuser) fließen Städtebaufördermittel im Rahmen der Regionale 2013. Die erforderlichen Garten- und Landschaftsbauarbeiten waren nach einer ersten, erfolglosen Ausschreibung in zwei Lose aufgeteilt worden. Die Hoffnung, Mehrkosten im ersten Los später auffangen zu können, hatten sich aber nicht bestätigt, so dass man im weiteren Verfahren mit weniger Geld auskommen muss. Zur Diskussion steht der neue Sachstand heute im Ausschuss für Planung und Umwelt (17 Uhr, öffentlich, Ratssaal).

Die Grundzüge der städtebaulichen Planung blieben trotz der Beschränkungen erhalten, schreibt Fachbereichsleiter Michael Schmidt in der Vorlage für die Politik. Das betreffe insbesondere die neue Wegeführung von der Ecke Schulstraße/Frankfurter Straße aus über den Bereich der Villa Wippermann, durch die Grünanlagen neben dem Rathaus bis zur Mittelstraße, als Sichtachse und fußläufige Verbindung zwischen Innenstadt und dem Kaufparkgelände.

Für beide Lose zusammen standen 719 000 Euro zur Verfügung, etwa 290 000 Euro wurden bereits ausgegeben. Zur Verfügung stehen bei dieser eingeschränkten Planung noch 430 000 Euro. Als Reserve für Unvorhergesehenes haben die Planer 28 000 Euro zurückgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare