Kleinanzeige-Konto missbraucht

Hacker-Angriff im MK? Polizei ermittelt

Zugangsdaten einfach geändert.
+
Zugangsdaten einfach geändert.

Ein 22-Jähriger im MK wurde vermutlich das Opfer eines Hackers. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Halver – „Haben Sie kein Wohnmobil zu verkaufen?“ Ein Nutzer eines Kleinanzeigen-Portals fiel am Freitag aus allen Wolken, als sich ein anderer Nutzer des Portals nach seinem angeblichen Angebot erkundigte. Ein Blick in seinen E-Mail-Account bestätigte die Befürchtungen. Es gab zwei verdächtige E-Mails: In der ersten bestätigte der Portal-Betreiber das Inserat für das Wohnmobil, in der zweiten die Änderung der E-Mail-Adresse in den Stammdaten.

Der 22-jährige Halveraner hatte jedoch weder diese Anzeige eingestellt noch seine Adresse geändert. Er wandte sich an den Portalbetreiber. Der bestätigte „merkwürdige Aktivitäten“ und übersandte neue Zugangsdaten. Inzwischen ist die Fake-Anzeige gelöscht. Der Geschädigte erstattete Anzeige bei der Polizei.

Die Ermittlungen laufen

Der Verdacht besteht, dass sich ein Hacker Zugang zu dem Account des Halveraners verschafft hat, erklärt die Polizei. Woran es im konkreten Fall lag, dass müssen die Ermittlungen zeigen. Oft machen es Internet-Nutzer den Betrügern zu leicht durch die Nutzung leicht zu erratender Zugangs-Passwörter wie „1,2,3,4“ oder „password“.

Die Polizei nimmt den Fall zum Anlass, an die Verwendung sicherer Kombinationen aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen zu erinnern. Ein griffiger Merksatz hilft. Aus den ersten Buchstaben der Worte samt Satzzeichen lässt sich ein gutes Passwort generieren. Weitere Tipps: www.mach-dein-passwort-stark.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare