1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

Aus kleiner Idee wird große Aktion: Schüler sammeln 2500 Euro für Flüchtlinge

Erstellt:

Von: Frank Laudien

Kommentare

Scheckübergabe: Mit so viel Geld haben Norbert Schrage und Heidi Diebschlag nicht gerechnet. Lina und Kaan übergeben die Summe von 2500 Euro an die Vertreter der Flüchtlingshilfe.
Scheckübergabe: Mit so viel Geld haben Norbert Schrage und Heidi Diebschlag nicht gerechnet. Lina und Kaan übergeben die Summe von 2500 Euro an die Vertreter der Flüchtlingshilfe. © Laudien, Frank

2500 Euro konnten die Schüler der Regenbogenschule jetzt an die Flüchtlingshilfe Halver übergeben. Mit dem Geld sollen die ukrainischen Kriegsflüchtlinge unterstützt werden. Die Summe kam durch eine Idee zustande, die am Ende eine große Aktion wurde.

Halver - An beiden Standorten der Schule, am Pestalozziweg und in Oberbrügge, haben sich die Schüler mächtig ins Zeug gelegt und während des Kunstunterrichts Armbänder geknüpft. Was als Idee aus der Elternschaft begann, wurde schnell zu einer großen Aktion, an der sich alle Schüler beteiligten. Die Friedensarmbänder wurden in den ukrainischen Nationalfarben angefertigt und anschließend von den Schülern selbst gegen Spenden abgegeben. Einige boten sie im Freundes- und Familienkreis an, andere sprachen in der Stadt die Halveraner an und erklärten ihnen, warum sie ein Band erwerben sollten und wofür das Geld verwendet wird.

So kam dann die Summe von 2500 Euro zusammen, die am Mittwoch auf dem Schulhof der Halveraner Regenbogenschule an den Vorsitzenden der Flüchtlingshilfe, Friedhelm Pawlofsky, und seine Stellvertreterin Heidi Diebschlag übergeben werden konnte.

Alle Schüler durften dem kleinen Festakt beiwohnen. Zur Eröffnung sang der Chor der Schule „Shalom Aleichem“ („Friede sei mit dir“). Anschließend durften Lina und Kaan stellvertretend für alle Schüler den Scheck überreichen. „Wir haben zunächst mit 100 oder 200 Euro gerechnet“, gab der Scheckempfänger zu. „Aber dass es so viel wurde, ist schon überwältigend.“ Dankbar nahmen Norbert Schrage und Heidi Diebschlag die Spende unter dem Beifall der vielen Kinder entgegen.

Nachdem der Chor noch „Kleine weiße Friedenstaube“ sang, wandte sich Schulleiter Daniel Riegel noch einmal mit lobenden Worten an die Schüler: „Das war wirklich toll. Dafür könnt ihr euch selber feiern.“ Er gab ihnen auch noch eine Hausaufgabe mit auf den Weg, bevor es zurück in den Unterricht ging: „Denkt zuhause noch einmal über die Friedensbänder nach. Was sie bedeuten und was man damit machen kann.“

Gerne hätte er eine noch größere Zeremonie zusammen mit dem Schulstandort in Oberbrügge aus der Scheckübergabe gemacht. Eine gemeinsame Feier war aus organisatorischen Gründen jedoch nicht möglich.

Auch interessant

Kommentare