Stöbertag: Grundschüler besuchen Geschäfte und Behörden

+
Die Polizeibezirksbeamten Matthias Grünewald (links) und Rainer Stach zeigten den Stöberkindern die Polizeiwache an der Frankfurter Straße sowie einen Streifenwagen. Das Funksystem und die verschiedenen Signaltöne beeindruckten die Grundschüler.

Halver - Genau beobachten, viele Fragen stellen und selbst mit anpacken – 86 Viertklässler der Lindenhofschule und der Grundschule Oberbrügge entdeckten am Dienstag den Berufsalltag. Im Rahmen des 14. Stöbertages – organisiert von der Stadt Halver und dem Jugendzentrum – haben sie Betriebe, Geschäfte und Institutionen besucht.

Von Kristina Köller

Beim Allgemeinen Anzeiger schnupperten Billie Joyce Küper, Lukas Oelke und Lara Arens in den Zeitungsalltag – und der Stöbertag selbst war für die kleinen Gastreporter Anlass zur Berichterstattung. Mit Block, Stift und Kamera zogen sie los, um zu dokumentieren, was ihre Mitschüler erleben. Die Polizeibezirksbeamten für Halver beziehungsweise Schalksmühle, Matthias Grünewald und Rainer Stach, zeigten vier Viertklässlern die Polizeiwache an der Frankfurter Straße. Die Kinder bekamen dort die Waffen der Polizei zu sehen und durften im Streifenwagen Platz nehmen. Ohrenbetäubend fanden sie die verschiedenen Töne des Martinshorns. Im Kö-Shop von Silke Berges erfuhren Emily Ober und Nemanja Goncin, wie ein Buchladen geführt wird. Sie halfen unter anderem dabei, Lieferungen zu prüfen und Bücher mit Preisschildern zu versehen.

Anja Walle und Detlef Hager vom Fachbereich Zentrale Dienste bei der Stadt Halver nahmen die Stöberkinder Milena Mickenhagen und Florian Knoppik mit auf eine Tour durch das Rathaus – zum Verteilen der Post an die Fachbereiche und um ihnen den Ratssaal, die Archive und drei ehemalige Gefängniszellen im Keller zu zeigen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare