1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

Großer ZOB-Umbau im MK mit Vollsperrung in 2022

Erstellt:

Von: Florian Hesse

Kommentare

ZOB Sparkasse Halver
Der Zeitplan steht: Der ZOB an der Sparkasse in der Innenstadt wird in 2022 barrierefrei. © Florian Hesse

Sie müssen barrierefrei werden: Die Bushaltestellen im Märkischen Kreis. Die ZOBs nimmt eine Stadt jetzt in den Blick und plant einen Umbau in 2022.


Halver – Es sieht nah einem ambitionierten Projekt aus: Im Wesentlichen innerhalb der Sommerferien 2022 sollen beide Zentralen Omnibus-Bahnhöfe (ZOB) in Halver umgebaut werden. Bereits in den Osterferien wird vorbereitend an den Versorgungsleitungen gearbeitet. Zum Ferienbeginn im Sommer geht es auf beiden Großbaustellen parallel los.

Ausgangspunkt für das Millionenprojekt ist das Personenbeförderungsgesetz, das zum barrierefreien Umbau zunächst dieser und später auch weiterer Bushaltestellen verpflichtet. Allein an Schulzentrum und an der Sparkasse werden im Sommer etwa 1,8 Millionen Euro investiert. Rund 1,4 Millionen Euro davon werden vom Land NRW als Förderung übernommen. Den erforderlichen Baubeschluss fasste der Halveraner Rat in seiner letzten Sitzung vor der Weihnachtspause einstimmig und ohne weitere Diskussion.

Ein Radweg ist mit eingeplant

„Der Ausbau des zentralen Busbahnhofs am Schulzentrum erfolgt im Vollausbau“, so die Vorlage aus dem Bauamt und des Ingenieurbüros Patzke. Entsprechend dem Schülerradweg-Programm der Stadt führt ein Radweg über den Busbahnhof am Schulzentrum. Der Radweg wird auf der nordöstlichen Seite entlang des Busbahnhofs geführt. Aufgrund des zusätzlichen Radweges ist der Zwei-Richtungs-Geh- und Radweg mit einer Breite von 5,30 Metern herzustellen. Durch die Verbreiterung des Geh- und Radweges verändert sich auch die Lage der Haltestellen. Die jetzige Mittelinsel verschiebt sich nach Westen. Ein Grunderwerb ist für den Ausbau nicht erforderlich, allerdings werden rund 70 Quadratmeter Gelände der Regenbogenschule mit überplant.

ZOB Schulzentrum Halver, Skizze Patzke
Zweiter ZOB: So ist er Plan am Schulzentrum in Halver. © Skizze: Ingenieurbüro Patzke

Als Möblierung erfolgt eine zeitgemäße Ausstattung mit Wartehäuschen. Ebenso wird es Fahrradständer und -boxen mit Lademöglichkeiten für Elektrofahrräder geben. Eine Datenanbindung wird durch Freifunk erfolgen, induktive Lademöglichkeiten für Handys werden in den Sitzbänken vorhanden sein. Die vorhandene Bepflanzung wird entfernt und durch vogel- und insektenfreundliche Heckenersetzt.

Neue Wartehäuschen und mehr

Die bestehenden Betonwartehäuschen werden abgebaut und entsorgt, die neuen Wetterschutzhäuschen sind dann verglast. Auch Fahrradunterstände sind vorgesehen. Bestehende Beton-Wetterschutzeinrichtungen werden zurück gebaut und entsorgt. Für beide ZOBs gilt, dass sie mit digitalen Fahrgastinformationssystemen versehen werden sollen.

Vollausbau im Sommer

Der Ausbau des zentralen Busbahnhofs an der Sparkasse erfolgt ebenfalls im Vollausbau. Die Fahrbahn wird in einer Breite von sechs Metern und die Bushaltespuren mit einer Breite von drei 3 Metern hergestellt. Größere Überraschungen erwartet das beauftragte Ingenieurbüro nicht, wenn im Sommer die Bagger rollen. Bei Probebohrungen und -schürfungen habe sich das vorhandene Erdreich nicht als problematisch herausgestellt. Das hätte der Fall sein können, wenn dort polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) aufgetaucht wären, die eine teure Entsorgung nötig gemacht hätten.

Am Schulzentrum würden die Arbeiten nach Stand der Planung bereits zwei Wochen vor Ferienbeginn mit einer Teilsperrung im östlichen Bereich starten, in den Ferien dann sechs Wochen unter Vollsperrung und im Anschluss über zwei Wochen für Restarbeiten. An der Sparkasse hofft man, mit dreieinhalb Wochen Vollsperrung und anschließend zwei Wochen Restarbeiten noch innerhalb der Ferien zurechtzukommen.

Auch interessant

Kommentare