Großeinsatz der Polizeiwache Halver

+

Halver - Zehn Polizisten der Polizeiwache Halver waren am Donnerstag im Großeinsatz: Von 7 bis 14.30 Uhr kontrollierten die Beamten an drei Standorten die Geschwindigkeit der Autofahrer und überprüften zwecks Kriminalitätsbekämpfung bei sogenannten Vollkontrollen Hunderte Verkehrsteilnehmer.

Das Ziel dahinter: „Wir wollen Präsenz zeigen und die Bürger gleichzeitig sensibilisieren, beispielsweise für die Gefahren der Handynutzung hinterm Steuer“, sagt Polizeihauptkommissar und Dienstgruppenleiter Nils Haböck, der den Einsatz leitete. Die möglicherweise beste Nachricht des Tages: Bei der dritten und letzten Kontrollaktion an der Bundesstraße 229 in Höhe Schmalenbach, in Fahrtrichtung Innenstadt, „haben wir eventuell Hinweise erlangt, die in Zusammenhang zu den vermehrten Autoaufbrüchen in der Innenstadt stehen“, sagt Haböck.

B 229: Großeinsatz der Polizeiwache Halver

In diesem Zusammenhang weist er ausdrücklich darauf hin, dass Wertgegenstände aller Art nicht im Auto untergebracht werden sollten. „Egal, ob offen sichtbar oder nicht.“ Außerdem zogen die Polizisten an der B 229 einen Fahrer aus dem Verkehr, der offensichtlich unter dem Einfluss von Drogen am Steuer gesessen hatte. Der Drogenschnelltest sei positiv gewesen, der Mann mit zur Wache genommen worden, teilt Haböck mit.

Unter Drogen hinterm Steuer

Auf die Suche nach Verkehrsteilnehmern, die ihr Handy während der Fahrt am Ohr oder in der Hand hatten, machten sich die Polizisten an der Bundesstraße 54 in Höhe des Asia-Restaurants „Yellow River“ in der Ahelle (Fahrtrichtung Kierspe). „Ich werte es positiv, dass wir dort keine Verstöße dieser Art feststellen konnten.“ Die Fahrt beenden musste ein jedoch ein Fahrer, der unter Drogeneinfluss stand und zudem ein Verkehrsteilnehmer, der ohne gültige Fahrerlaubnis hinterm Steuer gesessen hatte. Hinzu kam ein Verstoß gegen das Kraftfahrsteuergesetz, des Weiteren wurden Ordnungsgelder gegen Autofahrer ausgesprochen, die im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sind, diese aber nicht vorzeigen konnten.

Sechs Fahrer zu schnell

Den ersten Einsatz am Donnerstag hatten die Polizisten von 7.30 bis 9 Uhr, als sie an der Volmestraße in Höhe Poststraße per Lasermessgerät die Geschwindigkeit Hunderter Autofahrer kontrollierten, die Richtung Kierspe unterwegs waren. Sechs Fahrzeugführer waren zu schnell, sie alle erhielten ein Verwarngeld. Die höchste Überschreitung: 70 km/h bei erlaubtem Tempo 50. Haböcks Fazit: „Die Kontrollen waren erfolgreich. Auf unsere Präsenz haben wir durchweg positive Rückmeldung aus der Bevölkerung erhalten.“ Künftig seien weitere Kontrollen dieser Art geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare