Großer Aufwand

Grabsteine stapeln sich auf Friedhof - Entsorgung ist aufwendig

Grabsteine sammeln sich auf dem evangelischen Friedhof.
+
Grabsteine sammeln sich auf dem evangelischen Friedhof.

Auf dem Friedhof stapeln sich ausgediente Grabsteine. Der Grund: Die Entsorgung ist ein großer Aufwand.

Halver - Noch immer liegt ein großer Haufen Grabsteine hinterm Zaun des evangelischen Friedhofs. Steine von Gräbern, die aufgelöst wurden. Zum Teil mit Todesdaten aus den 1950er- und 1960er-Jahren. Zufrieden ist man mit der Situation nicht, wie Friedhofsleiter Ulrich Streppel bereits vor zwei Jahren im Gespräch mit uns sagte. Viel getan hat sich noch immer nicht, aber nach und nach werden immer mal wieder Grabsteine entsorgt. Mal eben gemacht ist das nicht, denn die Steine haben Betonfundamente, die es den Mitarbeiter schwer machen, sie überhaupt zu bewegen.

Entsorgungskosten sind nicht das Problem

Für andere Zwecke gebrauchen kann man die Grabsteine nicht mehr, der Aufwand sei ohnehin zu teuer, wie der Steinmetz Achim Scholz erklärte. Die Entsorgungskosten sind nicht das Problem.

Grabsteine sind mineralischen Ursprungs und gelten als Bauschutt, werden zu Schüttgut verarbeitet und dann mitunter im Straßenbau wieder eingesetzt. Nach wie vor gehe es vor allem darum, dass der Haufen nicht noch größer wird. Bis die zig Grabsteine entsorgt sind, wird es aber noch dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare