Gospels und Saxophon in Nicolai-Kirche

„The Albert Singers“ treten am 20. Februar mit Saxophonist Rudolf F. Nauhauser in der Nicolai-Kirche auf.

HALVER ▪ Der Gospelchor „The Albert Singers“ wird am Sonntag, 20. Februar, ein Konzert in der evangelischen Nicolai-Kirche in Halver geben – und dabei wieder vom Saxophonisten Rudolf F. Nauhauser aus Köln unterstützt.

Unter der Leitung von Albert Göken werden Gospels, Spirituals und Popsongs auf dem Programm stehen. Dazu zählen so bekannte Stücke wie „Hail holy queen“ aus dem Film „Sister Act“ oder „Hallelujah“ aus dem Film „Shrek“.

Der Eintritt zum Gospelkonzert, das um 17 Uhr beginnt, ist übrigens frei. Wer allerdings möchte, kann den Chor am Ende des Konzerts gerne mit einer freiwilligen Spende unterstützen. Der Gospelchor „The Albert Singers“ wurde im Jahr 2002 gegründet – damals mit 15 Sängern. Mittlerweile hat sich die Zahl der Chormitglieder verdoppelt, aktuell sind es 30 aktive Sängerinnen und Sänger im Alter von 16 bis 70 Jahren.

Von anfang an dabei ist Chorleiter Albert Göken, der 1964 in Norddeutschland geboren wurde. Göken studierte Kirchenmusik in Berlin und arbeitete einige Zeit als Kirchenmusiker in der Bundeshauptstadt und in Wulfen. Derzeit dirigiert er nicht weniger als 17 Chöre und ist zudem Leiter der Musikschule Gescher. Weitere Infos zu den „Albert Singers“ und seinem Chorleiter finden Interessierte im Internet unter http://www.albert-goeken.de.

Der aus Köln stammende Saxophonist Rudolf F. Nauhauser spielte drei beziehungsweise vier Jahre lang in den Gruppen „Schäl Sick Brass Band“, „Intermission“, einem frei improvisierenden Jazzorchester sowie „Jamila Trips“, einer Band aus dem „Indipendent Pop“-Bereich. Seit 1993 spielt Nauhauser bei „7 Trumpets“ (Funky groovy jazzy horns“, von der es die CD „Greatest Hits Vol. 2“ gibt.

Seit dem Jahr 2003 tritt Nauhauser als Solist bei Konzert und Auftritten verschiedener Gospelchöre auf, unter anderem auch schon „The Albert Singers“. Zudem begleitet der Saxophonist Lesungen, unter andern Günter Wallraff, Dietmar Bär, Wolfgang Hohlbein und Anna Thalbach. Der Kölner ist außerdem auf verschiedenen CD wie „Steamy Nights“, „Unknown“ oder „Hope“ zu hören und war Gast bei „ParisRoubaix“ und „nminus1“.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare