Geplanter Neubau für den Löschzug Bommert in Halver-Anschlag

Gerätehaus wird deutlich teurer

Ein Ersatz muss her für das zu klein gewordene Feuerwehrgerätehaus in Bommert. Doch der Neubau in Anschlag wird viel teurer als geplant.
+
Ein Ersatz muss her für das zu klein gewordene Feuerwehrgerätehaus in Bommert. Doch der Neubau in Anschlag wird viel teurer als geplant.

Bei den Planungen für das neue Feuerwehrgerätehaus in Anschlag als Ersatz für das des Löschzugs Bommert werden die Karten völlig neu gemischt. Bei den ersten vorläufigen Kostenschätzungen standen noch rund 1,2 Millionen Euro im Gespräch. In einem Worst-Case-Szenario ging es zwischenzeitlich aber um 4,8 Millionen.

Halver - Am Donnerstag, 3. Dezember, schlägt die Verwaltung dem Ausschuss für öffentliche Einrichtungen eine tiefergehende Überprüfung des Vorhabens und möglicher Alternativen vor. Klar sei seit der Vorentwurfsphase jedoch, dass der ursprüngliche Ansatz nicht einzuhalten ist.

Verschiedene Aspekte hatten demzufolge die ersten Annahmen verhagelt:

die allgemeine Baupreisentwicklung

neue Vorschriften und Richtlinien

insbesondere ein wesentlich erweitertes Raumprogramm, das auch die Unterbringung der Jugendfeuerwehr vorsieht.

4,8 Millionen Euro im Gespräch

Bereits seit der Ratssitzung im Juni ist laut Vorlage für den Ausschuss klar, dass der genannte aktuelle Kostenstand von 4,8 Millionen Euro nicht realisierbar ist. Nach Überarbeitung des Raumprogramms und ohne Unterbringung der Jugendfeuerwehr lag die reduzierte Kostenplanung bei nunmehr 2,9 Millionen Euro.

Lösung für Jugendfeuerwehr offen

Die Überplanung mit reduziertem Raumprogramm und ohne Jugendfeuerwehr am neuen Standort stößt aber bei der Feuerwehr selbst auf Bedenken. Deren Leiter, Dennis Wichert, sprach sich gegen eine solche Lösung aus, heißt es in der Vorlage im Hinblick auf eine Sitzung des interfraktionellen Arbeitskreises vom Juni dieses Jahres. Wichert habe auf den dringlichen Raumbedarf des Löschzuges Stadtmitte verwiesen, der durch die Verlagerung der Jugendfeuerwehr behoben werden könne. Verwaltung, Planer, Löschzug und Wehrleitung sollten ab diesem Zeitpunkt nach gangbaren Wegen suchen, um für die Löschzüge und die Jugendfeuerwehr eine Lösung zu finden. Die Möglichkeit, unter Umständen theoretische Fördermittel in Höhe von 250 000 Euro aus einem Programm Dorferneuerung nicht akquirieren, zu können, nahm der Arbeitskreis ebenso wie die Verschiebung der baulichen Umsetzung zur Kenntnis.

Baubeschluss zunächst vertagt

Sachstand zurzeit ist, kurzfristig eine mit Kosten hinterlegte Konzeptstudie zu entwickeln für eine bauliche Erweiterung des Standorts des Gerätehauses Stadtmitte, um dort weiterhin die Jugendfeuerwehr unterbringen zu könen. Befragt werden soll in diesem Zusammenhang auch Jochen Siepe. Der Ingenieur ist Gutachter und war auch Ersteller des Brandschutzbedarfsplans für Halver, der Ausgangspunkt unter anderem für die Überlegungen zum Neubau des Gerätehauses Bommert war.

Die mögliche Beschlussfassung für den Neubau in Anschlag gibt die Verwaltung mit der ersten oder zweiten Sitzungsperiode 2021 an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare