Gemeinde bezieht Stellung

Die Mitglieder des Gemeinderates von „Christus König“ diskutiert derzeit ebenso wie die weiteren Gemeindemitglieder das Thema Sex-Vorwürfe und die Folgen.

HALVER ▪ Die Gemeindemitglieder von „Christus König“ werden am Wochenende nicht nur den Gottesdienst feiern, sondern ihnen werden gleich zwei Briefe vorgelesen. Nach den Sex-Vorwürfen gegen den katholischen Priester wird ein Text vom Bistum Essen erwartet, worin Bischof Franz-Josef Overbeck zu der Situation der Gemeinde etwas sagen wird. Außerdem bezieht der Kirchenvorstand Stellung.

Ralf Wegerhoff, Vorsitzender des Gemeinderates, kündigte gestern im AA-Gespräch den offiziellen Brief an. Über den Inhalt wollte er gestern noch keine weitere Auskunft geben. „Erst soll die Gemeinde informiert werden, dann die Öffentlichkeit.“

Während der Sitzung des Kirchenvorstandes am Donnerstagabend kam es aber zu einer „kontroversen Diskussion“, schildert Wegerhoff. Bei den neun anwesenden Mitgliedern habe es keine einheitliche Meinung zu dem brisanten Thema gegeben. Über den Tenor des Briefes will Wegerhoff noch nichts sagen, nur das Ziel ist klar. „Zweck ist, eine Geschlossenheit halten zu können.“ Dem Brief wolle er nicht vorgreifen. ▪ Marco Fraune

Heute findet ab 17.15 Uhr eine Messe in der Kirche St. Georg in Oberbrügge statt, am Sonntag ab 9.30 Uhr die Familienmesse in der Christus König-Kirche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare