Augen auf an der Heerstraße

Gefahr an L892: Engstelle kritisch für Autofahrer

Heerstraße, Gefahrenstelle, Halver, Oberbrügge, L892
+
Heerstraße: Augen auf und Fuß auf der Bremse.

Augen auf und den Fuß auf die Bremse - das sollten Autofahrer auf dem Weg von Halver nach Oberbrügge und umgekehrt vor Kurzem beherzigen. Auf der L892 gab es eine Gefahrenstelle.

Halver/Oberbrügge - Wie es zu der Gefahrenstelle gekommen ist, ist noch unklar. Doch der Hinweis auf der Heerstraße in Fahrtrichtung Oberbrügge dürfte in den vergangenen Tagen für einige kritische Situationen gesorgt haben.

Die Absperrung der rechten Fahrspur komplett bis zur Fahrbahnmitte am Abzweig Neuen Herweg, Höhe Bushaltestelle Marderweg, sei nicht durch das Bauunternehmen vorgenommen worden, sagt Lutz Eicker vom städtischen Ordnungsamt auf Anfrage des Allgemeinen Anzeigers.

Noch im Verlauf des Tages werde die Situation bereinigt, sagt Eicker, der davon ausgeht, dass Unbekannte die Absperrung weiter nach links gezogen haben. Im Ergebnis blieb die Verengung der beiden Fahrbahnen auf nur noch eine Fahrspur direkt vor einer Kuppe. Erlaubt sind an beiden Stellen 60 km/h, was im Ernstfall bedeutet, dass zwei Fahrzeuge mit erheblicher Geschwindigkeit und ohne Ausweichmöglichkeit in der Engstelle unterwegs sein könnten.

Aktueller Hinweis zur Baustelle auf der L892

Der Bauabschnitt 1 der Kanalmaßnahme in der Heerstraße liegt leicht hinter der Zeit. Grund ist eine zwischenzeitliche Schlechtwetterphase. Es geht um den Abschnitt Kreuzungsbereich Heerstraße – Am Nocken – Heedheide, der eigentlich am 1. Mai hätte abgeschlossen sein sollen, wo jetzt aber weitergearbeitet wird bis Freitag, 21. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare