Gebühren für die Müllabfuhr festgesetzt

Die Gebührend für die Abfallentsorgungen ändern sich im kommenden Jahr.

HALVER ▪ Die Müllgebühren für das kommende Jahr sind festgesetzt. Im Gegensatz zu der bisherigen Kalkulation, die im September im Rat vorgestellt wurde, ergeben sich für die Bürger darin größtenteils geringere Kosten.

Fest steht, dass das neue Müllsystem für die Betroffenen unterschiedliche Auswirkungen hat, wie Finanz-Fachbereichsmitarbeiter Kai Hellmann im AA-Gespräch erklärt. „Einige Bürger sparen, andere zahlen kräftig drauf, bei anderen bleibt es gleich.“ Ein pauschaler Müllgebührenvergleich von diesem und nächstem Jahr sei daher nicht möglich.

Wenn nach den Sitzungen des Finanz- und Hauptausschusses in der kommenden Woche sowie der Ratssitzung am 22. November die Müllgebühren durch die Politik beschlossen sind, werden in der ersten Dezemberwoche alle rund 8000 Haushalte in Halver eine Info-Broschüre erhalten, die gerade erstellt wird. Sollten noch Fragen auftauchen, ist eine weitere Bürgeranhörung vorgesehen. Dies könne aber erst später erfolgen. „Wir können dem Rat nicht vorgreifen.“

Verwaltungsmitarbeiter Hellmann muss schon jetzt viel Aufklärungsarbeit leisten. „Die Drähte laufen heiß.“ Nach den bisherigen Erfahrungen ergibt sich für ihn ein deutliches Bild, wenn der Abfuhrzyklus passend geregelt sei: Zwei-Personen-Haushalts-Grundstücke würden das gleiche zahlen, Besitzer von Grundstücken mit einem Haushalt und vielen Personen müssten aufgrund des neuen linearen Modells „richtig draufzahlen“, Familien in Mehrfamilienhäusern könnten „richtig sparen“. Die Rückmeldungen seien größtenteils „neutral“, Ausreißer nach oben und unten lägen auch vor. ▪ Marco Fraune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare