Führungsperson für Oberbrügger Sommertreff gesucht

+
Mehr als 60 Gäste kamen zum ersten - und eventuell einzigen - Sommercafé 2015 am Glockenweg.

Oberbrügge - Ferienzeit heißt in Oberbrügge auch Zeit für das Sommercafé im evangelischen Gemeindehaus am Glockenweg. Bereits seit mehr als zehn Jahren füllt diese Veranstaltung die Sommerpause. Allerdings könnte es in diesem Jahr erstmals bei nur einem Termin bleiben.

Das Torten-Buffet war reich gedeckt und die Gäste kamen wieder in Scharen. Mehr als 60 Besucher sollten es letztlich sein, die sich an den Tischen im Gemeindehaus Oberbrügge zusammen gefunden hatten. Zudem stellte, zeitgleich zum Sommercafé, die Oberbrügger Hobbykünstlerin Esa Steinbach einige selbstgemalte Naturaufnahmen am Glockenweg aus, so dass die Café-Besucher nicht nur etwas für den Gaumen bekamen, sondern auch etwas für das Auge hatten. Im Fokus der Besucher standen trotzdem in erster Linie die selbstgebackenen sahne- und cremegefüllten Kalorienbomben, für die die Gäste in einer Schlange anstanden.

„Die Ursprungsidee zum Treff kam mir vor Jahren, als ich beim Sommercafé in Heedfeld war. Das war quasi die Inspiration für die Oberbrügger Variante“, erzählte Edith Kroll, die das Treffen seit mehr als zehn Jahren organisiert. „Es sollte das Sommerloch stopfen, weil sonst in den Sommerferien eigentlich nichts los ist. Mittlerweile ist es ein fester Bestandteil des Sommerprogrammes geworden“, erinnert sich Kroll, die früher mehrere Sommercafé-Termine in den Ferien anbot.

Sechs weitere - oft wechselnde - Kräfte helfen ihr beim Backen von Torten, Spülen von Geschirr und beim Aufbau im Gemeindehaus. Allerdings könnte das Café am Dienstagnachmittag der einzige Terminin diesem Jahr gewesen sein. „Sonst waren es immer mindestens zwei Termine, aber das geht organisatorisch nicht mehr. Es sind genügend helfende Hände vorhanden. Uns fehlt jedoch jemand, der sagt: ,Ich nehme das jetzt in die Hand und strukturiere die Termine‘“, sagte Kroll, die frühere Küsterin der evangelischen Kirchengemeinde.

Wer bei der Durchführung helfen möchte, kann sich direkt bei Förderkreis-Leiter Günther Hösch oder Pastor Werner Kenkel melden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare