1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

Zwei, die sich lieben, sind ein Team: Hochzeit an besonderem Tag

Erstellt:

Von: Sarah Lorencic

Kommentare

Frisch verheiratet und doch schon seit zwölf Jahren zusammen sind Janine und Nils Przybilla.
Frisch verheiratet und doch schon seit zwölf Jahren zusammen sind Janine und Nils Przybilla. Die Frühlingsgefühle flachten bei dem Paar nie ab. Stattdessen wurden ihre Liebe und ihre Beziehung über viele Jahre gestärkt. Für Nils Przybilla ist es die zweite Ehe. Aus erster Ehe hat er bereits eine Tochter. Er und Janine bekamen vor anderthalb Jahren Tochter Mila. © Popovici, Cornelius

Beziehungen enden, Paare lassen sich scheiden, Kinder wachsen bei nur einem Elternteil auf. Das Leben passiert. Und dass das alles völlig in Ordnung ist und immer häufiger vorkommt, zeigt ein Halveraner Ehepaar, das sich am Freitag traute – entgegen vieler gesellschaftlicher Vorurteile.

Halver – Am 22. April 2022 gaben sich Janine Wagner und Nils Przybilla das Ja-Wort im Halveraner Rathaus. An einem Datum, das man nicht vergisst. Den neuen Familiennamen aber vergisst die 30-Jährige dann doch schon mal und meldet sich aus Gewohnheit mit ihrem Mädchennamen „Werner“ am Telefon und lacht: „Ach, Moment.“

Zwölf Jahre ist das Paar schon zusammen. Dass die Halveranerin lange auf einen Antrag warten musste, gibt ihr Ehemann zu und lacht. Kennengelernt haben sie sich auf dem Fußballplatz. Nils Przybilla trainierte die Damenmannschaft beim TuS Schwenke, in der seine jetzige Frau spielte. Der 41-Jährige war damals bereits verheiratet gewesen und Vater einer Tochter: Laura. Sie war damals im Kindergartenalter und ist seit jeher Teil der Patchwork-Familie, weil sie auch ein Teil von Nils Przybilla ist. Für seine Partnerin war das sofort klar.

Der Altersunterschied war nie ein Problem

Elf Jahre Altersunterschied trennt das Paar voneinander. Ein Problem war das nie – und wenn, nur kurz, sagt Janine Przybilla. „Wo die Liebe hinfällt“, merkt ihr Angetrauter dazu an. Er kennt einige mit diesem Altersunterschied.

Immer zu viert: Die Patchwork-Familie besteht aus dem Ehepaar und den Töchtern Laura (17) und Mila (1).
Immer zu viert: Die Patchwork-Familie besteht aus dem Ehepaar und den Töchtern Laura (17) und Mila (1). © Popovici, Cornelius

Liebe auf den ersten Blick war es bei den beiden allerdings nicht. „Sie fiel mir sofort ins Auge“, sagt der 41-Jährige. Bis sie jedoch ein Paar wurden, verging einiges an Zeit. Und bis zum Antrag ganze zehn Jahre. Aber das Jahrzehnt schweißte die beiden zusammen. Vieles haben sie gemeinsam durchgemacht und dabei etwas gelernt: Auf den Partner können sie sich verlassen. Ob schwere Krankheiten oder Verluste von Angehörigen – „wir halten immer zusammen“, sagen sie beide über sich. Nach einer Zeit, bei der viele Beziehungen enden, gehe sie noch einmal weiter.

Antrag nach zehn Jahren Beziehung

Vor zwei Jahren dann der Antrag. Für die 30-Jährige wurde ein Traum wahr. Sie ist angekommen, sagt sie. Eigentlich wollte sie erst heiraten und dann ein Kind bekommen. Aber wie das Leben nun einmal spielt, kam die kleine Mila schon vorher und durfte am großen Tag ihrer Eltern das Blumenmädchen sein. Wegen Corona hat sich die Eheschließung immer weiter nach hinten verschoben. „Wir wollten mit der ganzen Familie feiern“, sagt Nils Przybilla. Das konnten sie erst jetzt. Am Morgen des 22. Aprils ging es zunächst zum Standesamt ins Rathaus. Ein Vorgang, der nur 20 Minuten dauerte.

Und trotzdem ist jetzt etwas anders, sagt Janine Przybilla. Es ist fester. Dass der Besuch beim Standesamt nicht gerade der schönste Moment ist, kann Janine Przybilla nur bestätigen. Die freie Trauung im Anschluss mit der gesamten Familie sei dafür schön und emotional gewesen, erinnert sich das frisch verheiratete Paar. Was die beiden aneinander lieben, geht in die Tiefe. Sie liebt an ihm die Zuverlässigkeit, seinen Humor und dass er ein Familienmensch ist. Sie selbst sei ein Kopfmensch, er dagegen ist locker und spontan. Das tut ihr gut und sie genießt es. „Er ist ein Kindskopf geblieben“, sagt sie und lacht. Und auch er schätzt es, dass er sich „einfach immer“ auf sie verlassen kann. Sie sind ein Team.

Was sagen die beiden zum Online-Dating?

Online-Dating wäre für beide eher nichts. „Ich treffe Menschen lieber im realen Leben“, sagt Nils Przybilla. Und auch seine Frau glaubt, dass online vieles zu oberflächlich ist und man einiges verpassen könnte – eventuell die echte Liebe auf dem Fußballplatz.

Weitere Teile dieser Serie folgen immer wöchentlich.

Die Serie: Frühlingsgefühl

Es ist Frühling geworden. Mit dem Jahreszeitenwechsel, aber auch mit den ersten spürbaren Lockerungen nach der zweijährigen Corona-Pandemie wünschen sich viele einmal mehr auch die passenden Frühlingsgefühle. Aber wie kommt man dahin? In der Serie „Frühlingsgefühle“ werfen wir einen Blick darauf, wie der Kreis flirtet und haben dazu eine Dating-App getestet. Wir geben Tipps für erste Dates in der Stadt und zeigen Orte, an denen sie stattfinden können. Über Liebe, die man kaufen kann, haben wir mit einem Callboy gesprochen. Wir thematisieren die unterschiedlichen Arten von Liebe, zeigen Menschen, die lange ihr Leben miteinander teilen und erklären, wie man das schaffen kann. Den Auftakt macht ein Paar, das noch am Anfang seiner Liebe steht. Sie erzählen, wie sie dort hingekommen sind, wo viele hinwollen.

Auch interessant

Kommentare