Freundeskreis engagiert sich bis zum Ende für die Realschule

+
Der Freundeskreis der Realschule sieht sich bis zum Schluss in der Pflicht, das Beste für Einrichtung an der Humboldtstraße zu erreichen. Jetzt traf er sich zur Jahreshauptversammlung.

Halver - Am 30. Juli 2020 ist die Realschule Halver Geschichte, denn dann werden auch die letzten Realschüler des Jahrgangs 10 ihre Schulzeit dort beendet haben. Bis dahin soll jedoch alles darangesetzt werden, den verbliebenen Schülerinnen und Schülern einen gewohnt guten und hochwertigen Unterricht zu bieten.

Diesem Ziel fühlt sich neben Schulleiter Friedhelm Schröder auch der Freundeskreis der Realschule verpflichtet, dessen Mitglieder sich zur Jahreshauptversammlung in den Räumen der Schule trafen. Obwohl die Zahlen natürlich rückläufig sind, verfügt der Freundeskreis derzeit noch immer über 176 Mitglieder, die der Realschule in finanzieller und ideeller Hinsicht innerhalb der letzten zwei Jahre unter die Arme greifen wollen. „Das ist eine erfreuliche Zahl“, erklärte in diesem Zusammenhang der Vorsitzende des Freundeskreises, Ulrich Seibert.

Sowohl bei den Projekten des Jahres 2017 als auch den Vorhaben der kommenden Jahre ist es Schulleiter Friedhelm Schröder wichtig, dass Anschaffungen auch nach der Schließung der Realschule für die Schülerinnen und Schüler der Humboldtschule von Nutzen sind. „Wir werden keine Dinge anschaffen, die nicht auch nach der Abwicklung der Realschule gebraucht und genutzt werden können“, betonte Schröder.

Unter den Anschaffungen des Jahres 2017, die vom Freundeskreis der Realschule mitfinanziert wurden, lobte Schröder vor allem das digitale schwarze Brett im Foyer der Schule, das der Schulleiter von seinem Büro aus mit Informationen speisen kann. „Damit gehört die lästige und nicht mehr zeitgemäße Zettelwirtschaft endlich der Vergangenheit an“, erklärte Schröder.

Friedhelm Schröder will weiterhin für die Ausstattung der Schule kämpfen.

Für das laufende Jahr wünscht sich der Schulleiter weiterhin Zuschüsse für den Besuch von kulturellen Veranstaltungen mit den Schülern, zum Beispiel bei Theateraufführungen oder klassischen Musikkonzerten. Auch für die extern durchgeführte französische Sprachprüfung, die für die Schüler bei der Bewerbung um einem Ausbildungsplatz von Vorteil sein kann, bat Schröder um eine weitere finanzielle Unterstützung durch den Freundeskreis.

Dringend notwendig sei zudem die Anschaffung neuer Funkmikrofone für die Aula. „Die alten Mikros sind sehr unzuverlässig“, erklärte Schröder hierzu. „Es gibt für die Schüler sicher nichts schlimmeres, als wenn während einer Veranstaltung ihr Mikro versagt.“ Auch diese Anschaffung wäre natürlich später für die Humboldt-Schule weiterhin von erheblichem Nutzen.

Für das Jahr 2019 möchte der Schulleiter eine 143-Jahr-Feier der Realschule Halver durchführen, die am 28. September 2019 zeitgleich zum Halveraner Herbst stattfinden und noch einmal ein Wir-Gefühl unter den Schülerinnen und Schülern erzeugen soll. „Anlässlich des Halveraner Herbstes werden viele, die längst nicht mehr in Halver wohnen, in ihre Heimatstadt zurückkommen und vielleicht auch die Jubiläumsfeier der Realschule besuchen“, ist sich Schröder sicher.

Alle Ansinnen des Schulleiters trafen auf Zustimmung bei den Vereinsmitgliedern und haben gute Aussichten auf eine Förderung durch den Freundeskreis.

Schülerzahlen

Derzeit werden in der Realschule noch die drei Jahrgänge 8, 9 und 10 mit rund 230 Schülern von 17 Lehrkräften unterrichtet. „Im nächsten Schuljahr werden es dann noch die Jahrgänge 9 und 10 mit rund 150 Schülern und 14 Lehrkräften sein, während dann im letzten Schuljahr etwa 70 Schüler des Jahrgangs 10 übrig sein werden“, erklärte Friedhelm Schröder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare